Hanföl abnehmen

Abnehmen mit Hanföl – fĂŒr DiĂ€ten geeignet?

Um Hanföl herzustellen, mĂŒssen die Hanfsamen der Hanfpflanze (cannabis sativa) gepresst werden. Hört man das Wirt Hanf, dann denkt man unweigerlich, an den schlechten Ruf des Hanfes aus der Vergangenheit, der sowohl durch den Missbrauch bei der Verwendung wie beim Anbau zustande kam. Dabei wird dann leider vollkommen vergessen, dass Hanf schon vor mehr als 4000 Jahren als Heilpflanze bekannt war und hochgeschĂ€tzt wurde.

Damals wie heute gab es eine Reihe von verschiedenen Hanfsorten, die jeder fĂŒr sich eine ganze spezielle Wirkung erzielen konnten. Sehr bekannt ist das Hanfsamenöl, das gerade in der kalten KĂŒche als Speiseöl sehr beliebt ist. Hanföl kommt auch im medizinischen Bereich zum Einsatz, jedoch wird hier meistens Hanf-Öl verwendet, da Wirkung stĂ€rker ausfĂ€llt.

Hanföl – einmal nĂ€her betrachtet

Hanfsamen sind ein Nebenprodukt, die bei der Herstellung von Nutzhanf anfallen. Aus diesen Hanfsamen wird im weiteren Verlauf das Hanfsamenöl gepresst. Etwa 10 Kilogramm der Hanfsamen werden benötigt, damit ca. 3 Liter des grĂŒnen Hanföls herauskommen. Das Hanföl bekommt seine grĂŒne Farbe durch das Chlorophyll, welches in den Carotinoiden enthalten ist, Kauft man Hanföl, sollte man großen Wert darauflegen, dass es aus der Kaltpressung kommt.

Öl, welches warm gepresst wurde, erkennt man daran, dass es seine natĂŒrliche Farbe verĂ€ndert. Es wird dunkelgrĂŒn und hat nicht mehr seine grĂŒnlich-gelbe FĂ€rbung. Wird Hanföl erhitzt, dann verliert es nicht nur seine Farbe, sondern auch einen Großteil seiner wichtigen Inhaltsstoffe. Ebenfalls wichtig beim Kauf ist es, dass man auf Bio-QualitĂ€t achtet, denn so kann man halbwegs sicher sein, dass keine PestizidrĂŒckstĂ€nde in das Öl gelangen.

Hanföl hat einen nussig milden Geschmack, weshalb es auf keinen Fall zum Braten genutzt werden sollte, denn dann wird es bitter. Des Weiteren werden beim Erhitzen die wertvollen FettsĂ€uren zerstört. Hanföl sollte daher immer nur in der kalten KĂŒche fĂŒr Salate, Dressings oder MĂŒsli zum Einsatz kommen.

Welche Inhaltsstoffe hat Hanföl?

Hanföl ist nicht nur ein sehr beliebtes Pflanzenöl, das in vielen KĂŒchen Einzug hĂ€lt, sondern es kann auch nachweislich bei Fettleibigkeit, der sogenannten Adipositas verwendet werden. Bei regelmĂ€ĂŸiger Verwendung kann es durchaus zu einer Gewichtsabnahme kommen. Dies kann man immer wieder in diversen Erfahrungsberichten nachlesen.

  • Hanföl enthĂ€lt eine Vielzahl von Ballaststoffen.
  • Das ausgewogene VerhĂ€ltnis von 3 : 1 bei den Omega-3- und Omega-6-FettsĂ€uren macht Hanföl zu einer guten pflanzlichen Alternative zu Fisch.
  • Hanfsamenöl enthĂ€lt viele Mineralstoffe, wie zum Beispiel Eisen, Kalium, Kalzium, Zink, Magnesium, Mangan, Natrium, Phosphor und in Spuren auch Kupfer.
  • Nicht nur Vitamin B1 und B2 sind in Hanföl enthalten, sondern auch das Schönheitsvitamin E und Beta-Carotin, welches eine Vorstufe des Vitamins A ist. Es ist wichtig fĂŒr die Sehkraft und die Augen. Beim Vitamin E sorgen die Antioxidantien dafĂŒr, dass Zellen frĂŒhzeitig altern, weil sie durch freie Radikale zerstört werden.
  • Wichtig fĂŒr die verschiedenen Körperfunktionen sind die LinolsĂ€ure, die ÖlsĂ€ure, die StearinsĂ€ure und die Gamma-LinolensĂ€ure. Dank der FettsĂ€uren wird fĂŒr eine gute Funktion des Gehirns gesorgt sowie fĂŒr eine gute Zellregeneration.
Lies jetzt im Magazin:  CBD bei Angststörungen ⇒ Im Alltag ohne Angst?

Der Genuss von Hanföl oder die Einnahme von NahrungsergĂ€nzungsmittel mit Hanföl fĂŒhren nicht zu unerwĂŒnschten Nebenwirkungen. Hanföl enthĂ€lt nicht die psychoaktive Substanz THC (Tetrahydrocannabinol), die fĂŒr den Rauschzustand verantwortlich ist. Hanföl und NahrungsergĂ€nzungsmittel mit Hanföl können also ohne Bedenken auch von Kindern konsumiert werden.

Unterschied zwischen Hanföl und CBD-Öl (Cannabidiol)

Analysiert man Hanföl und CBD-Öl, wird man feststellen, dass in Hanfsamenöl kaum Cannabinoide enthalten sind. Der Anteil von THC liegt deutlich unter 0,2 %, sodass keine Nebenwirkungen zu befĂŒrchten sind. Cannabinoide bestehen aus verschiedenen Chemikalien, die sich als Rezeptoren an das Zellmembran andocken. Dies wiederum sorgt dafĂŒr, dass Cannabinoide im Endocannabinoid-System wirken, welche die AblĂ€ufe des Körpers und Organismus steuert. Das Cannabidiol aus den Hanfpflanzen wurde erst sehr viel spĂ€ter entdeckt.

Woran erkennt man die Fettleibigkeit?

Nicht nur bei Diabetes, sondern auch bei Fettleibigkeit kann CBD eine Hilfe sein. Was aber ist Fettleibigkeit und woran erkennt man sie? Ein wesentliches Merkmal von Adipositas ist die Insulinresistenz, die dafĂŒr sorgt, dass Stoffwechsel immer nach dem gleichen Muster ablaufen:

  • Nahrungsmittel werden konsumiert
  • Ansteigen des Blutzuckerspiegels
  • Insulin wird von der BauchspeicheldrĂŒse abgegeben, denn nur so kann die Glukose zu den Zellen transportiert werden
  • in den Zellen wird mithilfe der Glukose Energie erzeugt

Bekommen die Zellen permanent zu viel Glukose, dann bricht das System zusammen und es kommt zur gefĂŒrchteten Insulinresistenz, weil die Körperzellen keine Glukose mehr aufnehmen können. Es kommt zu einer Stoffwechselstörung.

Ebenfalls ein Merkmal der Fettleibigkeit ist die mitochondriale Dysfunktion. Mitochondrien sind Energielieferanten fĂŒr die Zellen. Besteht eine Insulinresistenz, dann kommt es unweigerlich zu einer Mitochondrien Dysfunktion.

Lies jetzt im Magazin:  8 Lebensmittel, die EntzĂŒndungen reduzieren

Ist die BauchspeicheldrĂŒse dauerhaft zu aktiv, um Insulin zu produzieren, kann es zu einer EntzĂŒndung der BauchspeicheldrĂŒse kommen. In diesem Fall werden Beta-Zellen zerstört und der Körper kann kein Insulin mehr produzieren, was am Ende zu Diabetes und den daraus resultierenden Beschwerden fĂŒhrt.

Haben Betroffene zu viel Körperfett, dann sammelt sich dieses als das sogenannte Weiße Fett rund um die Organe an. Dies beeintrĂ€chtigt deren Funktion und kann im schlimmsten Fall zu LeberschĂ€den fĂŒhren. Die Folge ist eine nicht alkoholische Fettleber-Erkrankung. Im Gegensatz zum sogenannten braunen Fett, wird man das weiße Fett nur schwer wieder los.

Um abzunehmen, hat sich ein Extrakt aus Hanföl (CBD) bewÀhrt. Die Einnahme des Extrakts kann den Stoffwechsel positiv beeinflussen.

Wie wirkt CBD bei Fettleibigkeit und bei Gewichtsverlust?

Wurde eine Adipositas (Fettleibigkeit) diagnostiziert, lautet der Rat der Ärzte meist in Richtung Gewichtsabnahme. Sicherlich kann man dies mit einer DiĂ€t erreichen, was jedoch einen starken Willen erfordert. CBD kann das Abnehmen unterstĂŒtzen und wird so zu einer wertvollen Hilfe fĂŒr die Betroffenen, denn die Fettverbrennung wird angekurbelt.

Die Einnahme von Cannabidiol fĂŒhrt nicht allein zu einer Gewichtsreduktion, denn Fettleibigkeit ist eine Krankheit, die man mit einer Suchtkrankheit vergleichen kann. Studien belegen, dass CBD eine Hilfe bei Suchtkrankheiten ist. Grund hierfĂŒr sind die Stimulanzien, die in den Fettzellen Fette und Proteine vom Organismus abbauen. Durch Cannabidiol kann der Stoffwechsel positiv beeinflusst werden.

Ganz klar funktioniert die Gewichtsabnahme mit CBD nur durch eine Kombination von Bewegung und richtiger ErnĂ€hrung. Allerdings kann Cannabidiol dafĂŒr sorgen, dass sich Fettzellen nicht erneuern bzw. deren Wachstum gehemmt oder gar blockiert wird. Die tĂ€gliche Einnahme von CBD-Tropfen oder CBD-Kapseln, kann langfristig zu einer Gewichtsabnahme fĂŒhren, wenn man sein Leben anpasst. Dies bedeutet, dass man den Stoffwechsel nur aktivieren kann, wenn man zu CBD sich bewegt und richtig ernĂ€hrt.

Dies sorgt dafĂŒr, dass Fettzellen abgebaut werden und sich kaum neue bilden. In der Folge reduziert sich das Fettgewebe und es kommt zwangslĂ€ufig zu einem Gewichtsverlust. Man kann also mit den verschiedenen Hanfprodukte dem Übergewicht den Kampf ansagen und sich vor AnfĂ€llen von Heißhunger schĂŒtzen. Dies spart am Ende Kalorien und die Waage wird nach unten zeigen. Dieser Umstand kann durch verschiedene Studien renommierter Forscher bewiesen werden.

Allerdings können bis heute keine konkreten Aussagen getroffen werden, wenn es um die Dosierung von CBD geht. CBD-Öle und auch NahrungsergĂ€nzungsmittel mit CBD orientieren sich an den Einnahmeempfehlungen der Hersteller. Man sollte gerade am Anfang mit einer kleineren Dosierung beginnen und diese dann langsam steigern. Vor Nebenwirkungen oder gar Entzugserscheinungen muss man sich nicht fĂŒrchten, was auch immer wieder in Erfahrungsberichten positiv erwĂ€hnt wird.

Lies jetzt im Magazin:  Was ist CBD (Cannabidiol)?

Wozu kann man Hanföl bzw. CBD-Öl noch verwenden?

Gerade bei Beschwerden im weiblichen Zyklus sowie bei Hauterkrankungen kann CBD-Öl eine große Hilfe sein. Man kann dabei die Wirkstoffe des Hanfextrakt als Kapseln, als Tropfen oder pur in der kalten KĂŒche nutzen. Ebenfalls sehr wirkungsvoll ist CBD bei allen möglichen Störungen der Stoffwechselfunktionen sowie bei den Hautkrankheiten Neurodermitis und Schuppenflechte.

Das Öl wirkt unter anderem entzĂŒndungshemmend und kann Schmerzen lindern. Erfolgt die Einnahme von CBD regelmĂ€ĂŸig lĂ€sst sich ein zu hoher Cholesterinspiegel senken. Dies beweist, dass die NĂ€hrstoffe in Hanföl bzw. CBD-Öl sehr vielfĂ€ltig sind und auch so genutzt werden können. Mithilfe von Hanföl oder CBD kann man seine Konzentration steigern.

Wo bekommt man Hanföl bzw. CBD?

Hanföl bekommt man in den meisten SupermĂ€rkten, Drogerien und ReformhĂ€usern. Gerade in SupermĂ€rkten steht es oft neben Leinsamen und Leinöl im gleichen Regal. FĂŒr ein kaltgepresstes Hanföl in Bio-QualitĂ€t zahlt man meist ca. 15 Euro. Selbst bei Angeboten sollte man dieses wertvolle Öl nicht auf Vorrat kaufen, denn die Inhaltsstoffe sind nur ĂŒber einen gewissen Zeitraum haltbar.

Sucht man gezielt nach CBD-Öl zum Abnehmen oder fĂŒr andere Beschwerden, sollte man in Apotheken, Drogerien oder auch in ReformhĂ€usern nachfragen. Dort bekommt man meist auch CBD-Kristalle, die ein reines Cannabidiol Extrakt enthalten und somit meist noch wirksamer sind. Die CBD-Kristalle kann man sehr leicht dosieren. Zum einen lassen sie sich verdampfen und zum anderen kann man sie ĂŒber Speisen streuen oder auch direkt auf der Zunge zergehen lassen.

Zusammenfassung

Auch Menschen, die nicht unter einer ausgeprĂ€gten Fettleibigkeit leiden, können CBD als UnterstĂŒtzung zu einer DiĂ€t nutzen. Durch das enthaltene Cannabidiol werden die Stoffwechselfunktionen aktiviert und man kann leichter abnehmen. Des Weiteren sorgt CBD dafĂŒr, dass es nicht so oft zu Heißhungerattacken kommt, was sich ebenfalls auf der Waage bemerkbar macht.

Quellen und weiterfĂŒhrende Links

Artikelbild: © sasirin pamai / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein
Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top