gz hanfoel haut 278392417

Hanföl: der neue Geheimtipp für schöne, straffe Haut?

Schon seit geraumer Zeit weiß man um die Wirkung der natürlichen Superöle, wie zum Beispiel Arganöl, Avocadoöl oder Kokosöl. Jetzt erscheint Hanföl auf der Bildfläche und kann unter Umständen den anderen Ölen die Show stehlen. Hanfsamenöl wird als das Beauty-Highlight oder Wundermittel für gesunde, schöne und straffe Haut gehandelt. Hanfsamenöl ist der Geheimtipp schlechthin und sollte unbedingt Gehör finden.

Was ist Hanföl?

Eines vorweg – Hanföl enthält keine berauschenden und psychoaktiven Substanzen, sodass es nicht zu Entzugserscheinungen und zu Nebenwirkungen kommt.

Vielfach wird auch heute noch Hanf oder die Hanfpflanze mit Bob Marley und seiner Zeit in Verbindung gebracht. Der Einsatz in der Kosmetik ist nicht jedem bekannt. Sicher ist nur, dass das Hanfsamenöl aus den Hanfsamen des Nutzhanfes gewonnen wird. Die Samen machen im Gegensatz zu den Blüten und Blättern nicht high, denn sie enthalten kein THC (Tetrahydrocannabinol). Diese psychoaktive Substanz verleiht unter anderem Marihuana seine berauschende Wirkung. Das Öl, welches vom Hanfsamen des Nutzhanf gewonnen wird, kommt ohne Rauschrisiko in die Küche oder als Pflegeprodukt ins Badezimmer.

Im konventionellen Hanfanbau mĂĽssen keine Pestizide und Herbizide eingesetzt werden, da die Hanfpflanze und deren Hanffasern von Natur aus robust sind.

Was steckt in Hanföl?

Das gesunde Elixier Hanföl kann den Körper von innen und von außen stärken. Man kann es als Speiseöl in der Küche für Salate, Dressings oder das Müsli verwenden. Hanföl darf nicht zum Braten genutzt werden, da ansonsten seine wertvollen Nährstoffe und Wirkstoffe zerstört werden. Bestenfalls kann man nach dem Kochen und Braten 1 oder 2 Esslöffel Hanföl unter die fertigen Speisen mischen.

Lies jetzt im Magazin:  Glatte Haut dank Hyaluronsäure? Das steckt hinter dem Wundermittel

Das Pflanzenöl aus den Hanfsamen sollte immer nur aus der Kaltpressung in Bio-Qualität kommen. Dies garantiert den Erhalt der Nährstoffe im kaltgepressten Öl, seinen nussigen Geschmack sowie seine grünlich-gelbe Farbe, die vom Chlorophyll in den Carotinoiden kommt.

In Hanfsamenöl stecken eine Reihe von wertvollen Nährstoffen, die in erster Linie positiv für die Hautpflege und das Hautbild sind. Die wichtigsten Inhaltsstoffe in der Zusammensetzung von Hanföl sind:

  • Omega-3-Fettsäuren
  • Omega-6-Fettsäuren
  • Gamma-Linolensäure
  • Linolsäure
  • Palmitinsäure
  • Ă–lsäure
  • Stearinsäure
  • Vitaminen B1 und B2
  • Vitamin E
  • Mineralstoffe wie Phosphor, Kalium, Calcium, Mangan, Natrium, Eisen, Magnesium, Zink und Kupfer

Wie wirkt das Hanföl bei der Hautpflege?

Die vielseitige Wirkung von Hanföl ist schon lange bekannt. Hanfsamenöl lässt die Haut gesund, zart, geschmeidig und makellos erscheinen. Dies liegt an den essenziellen Fettsäuren, die sich im Öl der Hanfsamen befinden. Diese speziellen Fettsäuren (gesättigte und ungesättigte) können direkt von der Haut aufgenommen werden, was bedeutet, dass sie dabei vollständig absorbiert werden. Durch das Hanföl wird die natürliche Schutzbarriere unterstützt, sodass das Eindringen von Giftstoffen, Bakterien und anderen Dingen aus der Umwelt verhindert werden.

Des Weiteren schützt Hanföl die Haut vor dem Austrocknen und reguliert die Talkproduktion, was wiederum der Hautalterung vorbeugt. Das Ergebnis ist eine gesunde und weiche Haut, die optimal mit Feuchtigkeit versorgt wird und so schön glatt aussieht. Selbst bei Hautkrankheiten wie Akne, Schuppenflechte, Neurodermitis oder juckender Kopfhaut sowie geröteten Hautirritationen und Ekzemen kann Hanföl helfen.

Die enthaltene Stearin-Säure im Hanföl ist für ihre antiseptische, entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkung bekannt. Dadurch wird empfindliche und gereizte Haut beruhigt sowie Entzündungen minimiert. Pickel und auch kleinere Wunden können durch die Aktivierung der Hautzellen schneller abheilen – es kommt zu einer Linderung der Schmerzen. Zudem wird die Bildung von Narben verhindert und weiteren Hauterkrankungen vorgebeugt.

Denkt man an Falten, dann hat das Öl der Cannabispflanze eine ganz eigene Wirkung. Grund hierfür ist die enthaltene Gamma-Linolen-Säure, die feuchtigkeitsbindende Eigenschaften hat. Dies bedeutet, dass das Wasser in den Hautzellen gebunden wird und dadurch für den aufpolsternden Effekt sorgt. Das Ergebnis ist eine pralle Haut und kleinere Fältchen werden sichtbar reduziert. Gleichzeitig verdunstet die Feuchtigkeit der Haut nicht so schnell, sodass sie nicht so leicht austrocknet und vitaler wirkt. Nicht vergessen darf man in diesem Zusammenhang auch die vielen Vitamine und Mineralstoffe, die zum einen die Haut nähren und zum anderen die Gesundheit unterstützen.

Lies jetzt im Magazin:  Wie schnell wirkt CBD (Ă–l, Kapsel, Liquid,…)?

Was hat es mit den Cannabinoiden auf sich?

Cannabinoide findet man im Vergleich mit dem Cannabidiol-Öl (CBD-Öl) in Hanföl nur in geringem Maße. In Hanföl liegt der Anteil von THC deutlich unter 0,2 %. Cannabinoide bestehen aus einer Reihe von Chemikalien, die an die Rezeptoren der Zellmembranen andocken und diese aktivieren. Das Cannabinoid wirkt sich auf das Endocannabinoid-System des Menschen aus und ist wichtig für die Abläufe im Organismus und im Gehirn.

Wie nutzt man das Hanföl?

Hanföl verwendet man am Besten pur, indem man es täglich auf das gereinigte Gesicht und andere Hautpartien aufträgt. Anschließend wird es mit den Fingerspitzen vorsichtig in die Haut einmassiert. Man kann Hanföl auch als Trägeröl in Cremes und Lotionen oder Masken verwenden, indem man es mit üblich verwendeten Produkten vermischt.

Hanföl kann auch als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln oder Tropfen eingenommen werden. Die Einnahme sollte hier an den Anweisungen des Herstellers erfolgen. So sind keine unerwünschten Reaktionen zu erwarten.

Hanföl und seine Anwendungsgebiete

Hanföl kann vielfältig auch bei anderen Krankheiten und Erkrankungen angewandt werden. Einen Überblick dazu gibt die Tabelle:

Krankheiten / Anwendungsgebiete Hinweise
Hautkrankheiten / Hautprobleme Das Verhältnis der essentiellen Fettsäuren im Hanföl entspricht dem Fettsäuremuster der menschlichen Haut; es zieht in die Poren ein, reinigt, entgiftet und gleicht den Hautton aus; das Öl ist fast identisch mit den menschlichen Lipiden und kann auch in tieferen Hautschichten wirken; es hilft bei der Wiederherstellung von Hautlipiden; wird bei der Behandlung von Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne und Ähnlichem eingesetzt;
juckende Kopfhaut / Haare befreit von quälendem Juckreiz der Kopfhaut; gerade Kinder sind oft vom atopischen Symptom betroffen, was auch mit nässenden und roten Veränderungen der Kopfhaut einhergehen kann; Rötungen werden effektiv gelindert; Hanföl schützt Haare vor schädlichen Umwelteinflüssen und wirkt sich positiv bei Schuppen und trockener Kopfhaut aus;
Bluthochdruck und hormonelle Störungen (PMS) Gamma-Linolensäure hilft bei hormonellen Störungen; hilfreich bei Bluthochdruck und der damit verbundenen Arteriosklerose und dem Risiko für einen Schlaganfall;
chronische Entzündungen Hanföl spricht den CB2-Rezeptor im Gewebe und somit auch das Endocannabinoid-System an; diese spielt eine wichtige Rolle bei der Unterdrückung von Entzündungen;
Krebs der Anteil von THC kann das Wachstum der Tumore bremsen; das Ă–l ist eine wirksame Hilfe bei Hautkrebs, Brustkrebs und Lungenkrebs, was in zahlreichen Studien belegt wurde;
Lies jetzt im Magazin:  Hanföl und seine Wirkung auf den Stoffwechsel

Studien beweisen ebenfalls, dass Hanföl sehr gute Wirkungen bei Krankheiten bei Hunden und Pferden erzielen kann. Hier lohnt es durchaus mit dem Tierarzt zu sprechen.

Zusammenfassung

Gerade in der Kosmetikbranche ist Hanföl der Geheimtipp schlechthin. Es pflegt und schützt die Haut, sodass andere Spezialöle gänzlich ersetzt werden können. Hanföl ist frei von Nebenwirkungen, denn ihm fehlen die psychoaktiven Substanzen.

Die häufigsten Fragen / FAQ

💡 Was bewirkt Hanföl auf der Haut?

Hanföl hat positive Auswirkungen auf die Haut. Diese wirkt durch das Öl gesund, zart und makellos.

🥰 Ist Hanf gut für die Haut?

Ja, Hanföl ist sehr gut für die Haut. Durch die ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren wird die natürliche Schutzfunktion der Haut gestärkt.

👤 Kann man CBD-Öl auf die Haut auftragen?

CBD-Öl kann direkt auf eine betroffene Stelle aufgetragen werden oder auch oral eingenommen werden, um den Körper und die Haut von innen zu stärken.

🥗 Wie wende ich Hanföl an?

Hanföl kann oral eingenommen werden (entweder pur oder z.B. als Dressing), man kann es aber auch direkt auf eine betroffene Stelle einmassieren.

Quellen und weiterfĂĽhrende Links

Artikelbild: Subbotina Anna / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein
Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top