Hanföl fĂŒr die Haare: Heilsame Wirkung?

Hanföl fĂŒr die Haare

Produkte aus der Hanfpflanze erfreuen sich seit einiger Zeit immer grĂ¶ĂŸerer Beliebtheit. Auch das Öl, welches aus dem Nutzhanf gewonnen wird, gehört bei vielen gesundheitsbewussten Menschen lĂ€ngst zur NahrungsergĂ€nzung mit dazu. Der Anbau der Hanfpflanze ist nichts Neues – sie zĂ€hlt zu den Ă€ltesten Nutzpflanzen der Welt. LĂ€ngst kein Geheimtipp mehr ist die positive Wirkung des Hanfs bei Schmerzen und GefĂ€ĂŸerkrankungen, dazu soll sie das Immunsystem stĂ€rken und EntzĂŒndungen hemmen. Doch nicht nur kranke Menschen profitieren von der heilsamen Wirkung.

Mittlerweile gibt es immer mehr Produkte aus der Hanfpflanze auf dem Markt, die nicht nur von innen heraus Wirkung zeigen können, sondern auch in der Ă€ußeren Anwendung gerne eingesetzt werden. Bei Haut- sowie Haarproblemen schwören viele Nutzer lĂ€ngst auf das natĂŒrliche Mittel.

Die Anwendung des Hanföls

Insbesondere viele Frauen wĂŒnschen sich langes und dickes Haar. Doch die Haarstruktur lĂ€sst das nicht immer zu und die tĂ€gliche Anwendung von GlĂ€tteisen, LockenstĂ€ben sowie verschiedenen Stylingprodukten tun ihr Übriges. Das Ergebnis ist zumeist strohiges und strapaziertes Haar. Abhilfe schaffen kann hier möglicherweise das Öl aus der Cannabispflanze. In ihm verbinden sich hochwertige NĂ€hrstoffe sowie eine Reihe essentieller FettsĂ€uren. Sowohl die innere als auch die Ă€ußere Anwendung des Hanföls kann gesundheitsförderliche Eigenschaften haben.

Bei der inneren Anwendung genĂŒgen je nach Dosierung 5 bis 10 Tropfen ĂŒber 3 bis 4 Wochen, damit sich die positive Wirkung des Hanföls bemerkbar machen kann. Dabei kann das Mittel nicht nur bei trockener Haut und Haaren helfen, es kann den gesamten Organismus stĂ€rken, wie das Immunsystem oder Nervensystem, es soll Krankheiten vorbeugen und die Zellerneuerung unterstĂŒtzen. FĂŒr die volle Entfaltung seiner gesundheitlichen Wirkung sollte die Einnahme nach dem Essen erfolgen.

Die Ă€ußere Anwendung ist dann sinnvoll, wenn gezielt gegen schlechte Haut oder trockenes Haar vorgegangen werden soll. Dabei kann das Öl Irritationen und Schuppen auf der Kopfhaut lindern sowie EntzĂŒndungen der Haut. Einigen Studien zufolge helfen die Wirkstoffe sogar bei der Linderung von Arthritis oder Arthrose.

Hygieneprodukte mit Hanföl

Mittlerweile findet sich der Extrakt aus dem Nutzhanf unter anderem in folgenden Hygieneartikeln:

  • Hautcremes / Körpercremes
  • Duschgels
  • Shampoos
  • HaarspĂŒlungen

Hautcremes mit Hanföl sind bei besonders trockener Haut sowie Hautkrankheiten wie Akne oder Neurodermitis nĂŒtzlich. Werden sie regelmĂ€ĂŸig verwendet, kann oft schon nach kurzer Zeit ein verbessertes Hautbild erzielt werden. Auch gegen Pickel soll das Öl wirksam sein. Beim Kauf sollte insbesondere darauf geachtet werden, dass nur natĂŒrliche Wirkstoffe wie Aloe Vera, Kamille sowie Ă€therische Öle zugesetzt wurden.

Gleiches gilt fĂŒr Körpercremes, deren weitere Bestandteile hĂ€ufig Sheabutter, Provitamin B5, Vitamin E und Ringelblumen sind. Bei tĂ€glicher Anwendung können HautentzĂŒndungen gelindert werden und das Hautbild soll sich verbessern. In Duschgels findet sich hĂ€ufig eine Kombination aus Hanföl und Vitamin E. Das Vitamin kann zusĂ€tzlich fĂŒr eine gute Feuchtigkeit der Haut sorgen. Dadurch fĂŒhlt sie sich nach dem Duschen nicht trocken, sondern frisch an.

Shampoos mit Hanföl eignen sich insbesondere fĂŒr Menschen, die ihre Haare tĂ€glich waschen oder anderweitig strapazieren. Durch den Inhaltsstoff kann dem Haar Feuchtigkeit gespendet werden und es wird somit revitalisiert. Die Anwendung ist dabei analog zu anderen Shampoos.

In HaarspĂŒlungen findet sich hĂ€ufig eine Kombination aus Hanfsamenöl und Meeresalgen. Diese können fĂŒr vitales und gut kĂ€mmbares Haar mit schönem Glanz sorgen. Auch fĂŒr Menschen mit geschĂ€digtem oder trockenem Haar ist die SpĂŒlung optimal geeignet. Sie wird nach dem Waschen in das Haar gegeben und nach einer Einwirkzeit von zwei bis drei Minuten vollstĂ€ndig ausgespĂŒlt.

Auch wenn Hanföl und Cannabisöl gerne synonym verwendet werden, sind es im Grunde unterschiedliche Produkte. Aus Hanfsamen wird durch das Verfahren der Kaltpressung Öl extrahiert. Weitere Zutaten sind dem Hanföl nicht zugegeben. In CBD- oder Cannabisölen wird hingegen Hanf- oder CBD-Extrakt zugefĂŒgt.

Inhaltsstoffe des Hanföls

Das Öl soll ein wahres Wunderwerk sein und gespickt mit einer Menge wertvoller Inhaltsstoffe. Zu nennen sind hier besonders:

  • Proteine
  • Vitamine
  • UngesĂ€ttigte FettsĂ€uren wie Omega-3 und Omega-6
  • Gamma-LinolensĂ€ure

Die essentiellen FettsĂ€uren dienen unter anderem dem Aufbau von Lipiden. Diese schĂŒtzen unsere Zellen und sind fĂŒr ein feines Hautbild und krĂ€ftiges Haar verantwortlich. Das Zusammenspiel aus Omega-3 und Omega-6-FettsĂ€uren macht außerdem unser Immunsystem effizient und fĂ€ngt freie Radikale.

Gamma-LinolensĂ€ure kann außerdem bei der Aktivierung des Stoffwechsels helfen, entgiften und zu vollem und glĂ€nzendem Haar beitragen. Die im Hanföl befindlichen Proteine sorgen zudem fĂŒr eine optimierte WasserbindungsfĂ€higkeit und sollen kaputtes Haar weich und geschmeidig machen.

Hanföl sticht durch ein beinahe perfektes FettsĂ€uremuster heraus und besitzt eine zusĂ€tzliche Reihe an wertvollen Inhaltsstoffen. DarĂŒber hinaus ist das Öl aus dem Hanf gut vertrĂ€glich und verdaulich. Somit kann es durchaus als gesundes NahrungsergĂ€nzungsmittel bezeichnet werden.

So wirkt Hanföl auf Haare und Kopfhaut

Es mĂŒssen keine fertigen Shampoos oder SpĂŒlungen sein – das Hanfsamenöl kann auch pur angewendet werden. Es enthĂ€lt viele hochwertige FettsĂ€uren, zudem Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Durch diesen Cocktail an positiv wirkenden Inhaltsstoffen hat die Anwendung direkt mehrere Vorteile.

Stoppt Haarausfall

Die im Hanföl befindlichen essentiellen FettsĂ€uren stimulieren die Zellbildung. Dies kann Haarausfall stoppen sowie die Bildung neuer Haarwurzeln anregen. Außerdem kann das Öl das Haarwachstum ein wenig beschleunigen. Zur Anwendung das Öl einfach in die HĂ€nde trĂ€ufeln und in den Haarspitzen verteilen. Durch mehr Festigkeit sowie eine bessere Sauerstoffzufuhr kann das Haarwachstum angeregt werden.

Haarbruch und Haarspliss sind passé

Wer Hanföl in seinem Haar verteilt, sorgt fĂŒr einen gesunden Glanz und kann Spliss reduzieren. Außerdem lassen sich die Haare nach der Anwendung leichter kĂ€mmen.

Neuer Glanz fĂŒr das Haar

Die essentiellen FettsĂ€uren des Hanfsamenöls spenden nicht nur Feuchtigkeit, sondern können das Haar zudem weicher machen und verleihen neuen Glanz. DafĂŒr wird eine Menge von etwa einem Esslöffel des Öls in das Haar einmassiert. Anschließend werden die ĂŒberflĂŒssigen Reste ausgebĂŒrstet. Die Maske darf nun etwa 30 Minuten oder ĂŒber Nacht einwirken, bevor sie wieder ausgewaschen wird. Das Ergebnis ist seidig glĂ€nzendes Haar.

Feuchtigkeit fĂŒr die Kopfhaut

Durch die ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren kann die Kopfhaut mit einem Extra an Feuchtigkeit versorgt werden. Außerdem ist im Öl aus der Hanfpflanze LinolsĂ€ure sowie Gamma-LinolensĂ€ure enthalten, welche den natĂŒrlichen FettsĂ€uren der Haut sehr Ă€hnlich sind. Daher kann die Kopfhaut besonders gut mit NĂ€hrstoffen versorgt werden. Durch die Antioxidantien im Hanföl soll die Kopfhaut zusĂ€tzlich vor schĂ€dlichen UmwelteinflĂŒssen wie UV-Strahlungen geschĂŒtzt werden.

Gegen Schuppen und Irritationen der Kopfhaut

Schuppen sind hĂ€ufig nur der Anfang. Die trockene Kopfhaut beginnt zu jucken und durch das Kratzen können zusĂ€tzliche Hautirritationen entstehen. Hanfsamenöl soll die Kopfhaut durch den hohen Anteil an gesĂ€ttigten und ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren bestmöglich mit Feuchtigkeit versorgen. Die enthaltene Gamma-LinolensĂ€ure kann darĂŒber hinaus entzĂŒndungshemmend wirken, sodass Irritationen gelindert werden können.

FĂŒr die Anwendung werden am besten vor dem Schlafen ein paar Tropfen des Öls auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Dies kann gerne mehrmals vor dem Schlafengehen wiederholt werden und schon bald kann eine Linderung des Juckens erfolgen. Außerdem gehört schuppige Kopfhaut der Vergangenheit an.

Auch Öle aus anderen Pflanzen sollen eine positive Wirkung auf Haut und Haare haben. Kokosöl soll ebenfalls HaarschĂ€den reparieren und eine befeuchtende sowie stĂ€rkende Wirkung haben. Ähnliches wird SchwarzkĂŒmmelöl nachgesagt. Jedoch stehen hierzu umfassende Untersuchungen noch aus.

Produkte selbst herstellen

Zwar ist es sehr aufwÀndig, Kosmetik- und Pflegeprodukte aus Hanfsamenöl selbst herzustellen, allerdings lassen sich bereits bestehende Produkte mit Cannabinoiden versetzen. Haarkuren, Shampoos und Pflegesprays lassen sich dadurch leicht herstellen.

Als Haarmaske kann das Öl beispielsweise pur verwendet werden. DafĂŒr werden ein paar Tropfen im gesamten Haar verteilt sowie in der Kopfhaut einmassiert. Mindestens 30 Minuten oder noch besser ĂŒber Nacht, kann das Öl nun einwirken und wird am nĂ€chsten Morgen mit einem Shampoo ausgewaschen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass wirklich alle Reste des Öls ausgewaschen wurden. Andernfalls könnte das Haar fettig wirken.

Als Feuchtigkeitsspender fĂŒr Zwischendurch kann ein Pflegespray verwendet werden. DafĂŒr werden ein paar Tropfen des Öls mit 200 ml Wasser in einer Flasche mit ZerstĂ€uber gemischt. Es kann tĂ€glich vor dem Styling auf dem Haar verteilt werden. Dieses fettet dadurch nicht, erhĂ€lt jedoch wertvolle Pflege.

FĂŒr die HaarwĂ€sche können ein paar Tropfen des Öls mit dem jeweiligen Shampoo gemischt werden. Somit erhĂ€lt das Haar bereits wĂ€hrend des Waschens einen Feuchtigkeitskick. Wer sich glĂ€nzendes und nicht brĂŒchiges Haar wĂŒnscht, sollte dieses ĂŒbrigens nicht tĂ€glich waschen. Dies schĂŒtzt zusĂ€tzlich vor dem Austrocknen.

Risiken und Nebenwirkungen

Sowohl als Arznei- und Speiseiöl zur inneren, als auch zur Ă€ußeren Anwendung eignet sich die Substanz aus der Hanfpflanze. Bekannte Nebenwirkungen gibt es kaum. In sehr wenigen FĂ€llen kommt es in der Eingewöhnungsphase zu einem trockenen Mund, leichten SchwindelanfĂ€llen oder Kopfschmerzen. Diese verflĂŒchtigen sich jedoch bereits nach wenigen Tagen wieder. Eine berauschende Wirkung tritt nicht auf, da sich in den Hanfsamen kein THC befindet.

Zusammenfassung

Das Öl aus der Hanfpflanze kann neben weiteren positiven Eigenschaften auch bei der Anwendung auf Haare und Kopfhaut eine heilsame Wirkung zeigen. Durch essentielle FettsĂ€uren und weitere hochwertige Inhaltsstoffe kann es dem Haar Glanz verleihen, vor Spliss schĂŒtzen und die Kopfhaut mit Feuchtigkeit versorgen.

Die hÀufigsten Fragen / FAQ

đŸ’‡â€â™€ïž Ist Hanföl gut fĂŒr die Haare?

Auf jeden Fall! Hanföl ist vor allem bei trockenen Haaren von Vorteil, diese können dadurch wieder geschmeidiger und glÀnzender werden.

🧐 FĂŒr was ist Hanföl gut?

Vor allem fĂŒr chronische Erkrankungen, aber auch bei akuten EntzĂŒndungen wird es eingesetzt.

đŸ€• Welches Hanföl hilft gegen Schmerzen?

Gegen Schmerzen eignet sich CBD-Öl besser als kaltgepresstes Hanföl.

đŸœïž Kann man mit Hanföl kochen?

Hanföl ist ein kaltgepresstes Öl und kann somit nicht zum Kochen und Backen verwendet werden, sondern lediglich als Dressing fĂŒr Salate oder andere kalte Speisen.

Quellen und weiterfĂŒhrende Links

Artikelbild: © Tuzenko / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Inhalte auf unserer Webseite keine Heilversprechen beinhalten und auch keine Erfolgsgarantie gewĂ€hren können. Die Inhalte dienen der neutralen Information sowie der Weiterbildung. Unsere BeitrĂ€ge können, trotz sorgfĂ€ltiger Recherche und prĂŒfen aktueller Studien, keine fachliche Beratung durch einen Arzt ersetzen. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Krankheiten immer den Arzt oder Apotheker.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top