Frühjahrsmüdigkeit – gibt es sie wirklich und was kann man dagegen tun?

gz fruehjahrsmuedigkeit WHNP8FG

Der Frühling ist da, die Sonne scheint länger und die Natur fängt an, sich zu entfalten. Es fängt an zu blühen und die Temperaturen steigen nach einem kalten Winter. Frühlingsgefühle erwachen und die Menschen freuen sich auf die wärmere Jahreszeit. Doch gleichzeitig erleben viele Menschen eine überwältigende Müdigkeit, ein Gefühl der Erschöpfung im Zusammenhang mit dem Wechsel der Jahreszeit. Man spricht von der sogenannten Frühjahrsmüdigkeit. Doch gibt es sie wirklich?

Das Phänomen, das als Frühjahrsmüdigkeit bekannt ist, existiert tatsächlich. Es ist ein Spiegelbild der Tatsache, dass wir ein Teil der Natur sind. Der Mangel an Sonnenlicht im Winter zusammen mit den hormonellen Veränderungen hinterlässt Spuren. Besonders Menschen, die sich in einem schlechten Gesundheitszustand befinden oder eine Herz-Kreislauf-Instabilität haben, betrifft es am meisten.

Frühjahrsmüdigkeit ist ein existierendes Phänomen, das durch hormonelle Veränderung zwischen den Jahreszeiten entsteht.

Unser Körper muss sich an die Veränderungen anpassen

Wenn die Temperaturen steigen, vergrößern sich die Blutgefäße, unser Blutdruck sinkt und wir fühlen uns müder als gewöhnlich. Die wechselnden Lichtverhältnisse durch die längeren Tage lösen eine hormonelle Anpassung aus. Die zwei Hormone, die dabei eine Rolle spielen, sind Serotonin und Melatonin. Das stimulierende Hormon Serotonin wird im Frühling häufiger freigesetzt, während Melatonin, das Schlafhormon, im Winter überwiegt.

Unser Körper braucht Zeit und Energie, das Gleichgewicht zwischen beiden wiederherzustellen. Ebenso ist die Frühjahrsmüdigkeit auch mit der Evolution verbunden. Im Winter mussten unsere Vorfahren wegen der Kälte und des Nahrungsmittelmangels mit weniger Energie auskommen. Darauf hat sich unser Körper eingestellt und hat bei Beginn des Frühlings Schwierigkeiten, den Motor wieder anzuwerfen, der über den Winter sozusagen gedrosselt wurde.

Schätzungen zufolge muss fast jeder zweite Erwachsene diese saisonale Müdigkeit überwinden, bevor er wieder sein gewohntes Energieniveau erreicht. Dieser Formverlust wird höchstens ein paar Wochen dauern – und dann können Sie wieder auf Ihr absolutes Energieniveau umsteigen.

Die Zeitumstellung fordert ihren Tribut und verstärkt die Frühjahrsmüdigkeit

Der Tag-Nacht-Rhythmus, der im Winter gut einstudiert ist und jetzt bereits hormonell herausgefordert ist, wird zusätzlich durch eine Stunde „Zeitverlust“ verändert. Dies kann vorübergehend zu einer verminderten Schlafqualität und einer erhöhten Tagesmüdigkeit führen.

Welche Symptome treten bei der Frühjahrsmüdigkeit auf?

Zu den Symptomen der Frühlingsermüdung zählen beispielsweise:

  • Appetitlosigkeit
  • ständige Müdigkeit
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • unerholsamer Schlaf und Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Beeinträchtigung des Urteilsvermögens
  • veränderte sensorische Wahrnehmung
  • langsame Reflexe und Reaktionen auf Reize
  • mangelnde Motivation
  • schlechte Immunfunktion
  • und negative Auswirkungen auf Gedächtnis, Energieniveau,

Die Schlüsselstrategie zur Bekämpfung der Federermüdung besteht darin, Stress zu minimieren und das interne Energieniveau zu steigern. Auf diese Weise können Sie das Energiegleichgewicht, die emotionale Stabilität und das Schlafmuster Ihres Körpers aufrechterhalten.

Um Frühjahrsmüdigkeit entgegenzuwirken, sollten Sie versuchen, Stress zu minimieren, um ein Gleichgewicht ihrer Körperfunktionen wiederherzustellen.

Senken Sie ihr Stressniveau, um die Frühjahrsmüdigkeit zu mildern

  • Halten Sie die Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit auf einem für Sie angemessenen Niveau.
  • Stellen Sie tägliche und wöchentliche Routinen ein. Strukturierte Aktivität hilft Ihrem Körper, sich relativ konstant progressiv an Veränderungen anzupassen. Vermeiden Sie es, Ihre Grenzen zu überschreiten. Jegliche plötzlichen Veränderungen können von Ihrem Körper als Stressfaktoren übersetzt werden. Übernehmen Sie sich nicht. Geregelte Aktivitäten und Tagesstrukturen. Minimieren zusätzlichen Stress für Ihren Körper und bauen gleichzeitig die Kraft auf, die Sie für die kommenden Sommeraktivitäten benötigen.
  • Hören Sie auf Ihren Körper und machen Sie regelmäßig Pausen, um sich auszuruhen. Verbringen Sie mehr Zeit mit unterhaltsamen Aktivitäten als mit anstrengenden.

Steigern Sie Ihre Energie gegen die Frühjahrsmüdigkeit

  • Nehmen Sie genügend Flüssigkeit zu sich. Wasser reinigt unser Körpersystem und kurbelt den Stoffwechsel an. Dehydration kann Kopfschmerzen und Müdigkeit verursachen. Ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen ist eine einfache und effektive Lösung gegen auftretende Frühjahrsmüdigkeit.
  • Essen Sie häufig kleine Mengen nahrhafter Lebensmittel. Stellen Sie sicher, dass mindestens ein Drittel Ihres Speiseplans frisches Gemüse und Obst enthält, um genügend Vitamin C erhalten. Ebenso wichtig ist Vitamin B, ein essenzieller Nährstoff für das Nerven- und Kreislaufsystem, das Sie durch Bohnen, Nüsse, Samen, Fisch, Schweinefleisch, Spinat, Spargel und Körner erhalten.
  • Geh Sie ins Freie und machen Sie Sport. Selbst eine 15-minütige Sonneneinstrahlung auf die Haut kann Ihren Körper mit einer ausreichenden Menge an Vitamin D versorgen. Durch die Bewegung stärken Sie ihr Energieniveau. Machen Sie moderate Übungen, z. B. 30 Minuten zügig gehen oder joggen. Das Training ist besonders gut im Frühling, besonders in den Morgenstunden. Ausdauersportarten regen die Durchblutung des Körpers an und lindern Müdigkeit. Integrieren Sie mehr Bewegung in ihrem Alltag. Steigen Sie eine Haltestelle eher aus und gehen den Rest zu Fuß oder nehmen Sie das Fahrrad, anstatt mit dem Auto in die Arbeit zu fahren.
  • Duschen Sie kalt und warm, das fördert die Durchblutung und regt den Kreislauf an
  • Nehmen Sie ein Bad mit Meersalz oder besuchen Sie eine Sauna. Beides entspannt und sorgt für einen erholsamen Schlaf.
  • Ausreichender Schlaf: Die Aufrechterhaltung regelmäßiger Schlafstunden kann hilfreich sein, um die hormonellen Veränderungen zu bewältigen: Mit zunehmendem Tageslicht produziert der Körper wieder mehr Serotonin. Im Gegenzug reduziert er seine Produktion von Melatonin.

Geben Sie der Frühjahrsmüdigkeit nicht nach

Es ist auch wichtig, zu vermeiden, dieser Müdigkeit nachzugeben. Ein längeres oder häufiges Nickerchen am Tag kann verhindern, dass sich Ihr Biorhythmus an die Jahreszeit anpasst. Wenn Sie Ihre normale Schlafroutine stören, gerät Ihre innere Uhr eher aus dem Gleichgewicht – am Ende dauert es noch länger, bis Sie die saisonale Müdigkeit überwunden haben.

Behalten Sie gesunde Gewohnheiten bei, einschließlich tiefer, erholsamer Nächte mit angenehmem Schlafkomfort, kombiniert mit täglichen Spaziergängen an der frischen Luft, damit Sie erfrischt und voller Energie in den Frühling springen können.

Vermeiden Sie häufige oder längere Nickerchen. Das kann Ihren Biorhythmus beeinträchtigen und sich negativ auf Ihren gesunden Schlaf auswirken.

Zusammenfassung

Frühjahrsmüdigkeit existiert wirklich und ist keine Einbildung, fast jeder zweite leidet im Übergang von Winter auf Sommer unter typischen Symptomen, wie z B. ständige Müdigkeit, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeit, Schläfrigkeit oder Kopfschmerzen. Dies ist zurückzuführen auf die hormonelle Umstellung, die zeitgleich mit dem Wechsel der Jahreszeiten stattfindet und ein Ungleichgewicht zwischen Serotonin und Melatonin entstehen lässt. Durch vitaminreiche Ernährung, viel Bewegung, Sport, erholsamen Schlaf und ausreichender Flüssigkeitszufuhr können Sie das Gleichgewicht wiederherstellen und effektiv etwas gegen die Frühjahrsmüdigkeit unternehmen.

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top