Schleudertrauma: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Schleudertrauma: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Faktencheck

  • Ein Schleudertrauma ist eine Verletzung des Gehirns, die auf starke Beschleunigung und abrupte Abbremsung zurückzuführen ist.
  • Die Symptome können sich sofort nach dem Unfall oder Tage später manifestieren.
  • Diagnostiziert wird es durch CT- oder MRI-Scans des Kopfes sowie neurologische Tests zur Überprüfung der Denk- und Kognitionsfähigkeiten.

Ein Schleudertrauma ist eine Verletzung, die entsteht, wenn dein Kopf über seinen normalen Bewegungsradius hinaus schnell hin und her geschleudert wird und dabei die Weichteile im Nacken überlastet. Die Wucht des Schleudertraumas kann eine ganze Reihe von Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursachen, von brennenden oder kribbelnden Gefühlen in den Schultern oder Armen bis hin zu Schwierigkeiten, den Kopf zur Seite zu drehen. Bleibt ein Schleudertrauma unbehandelt, kann es zu langfristigen Komplikationen wie chronischen Nackenschmerzen und degenerativen Bandscheibenerkrankungen führen.

Welche Ursachen kann ein Schleudertrauma haben?

Schleudertraumata werden am häufigsten mit Autounfällen in Verbindung gebracht, können aber auch in anderen Situationen auftreten. Weitere mögliche Ursachen können unter anderen Fahrten in Vergnügungsparks wie Achterbahnfahrten, körperlichen Auseinandersetzungen bei denen du geschlagen oder durchgeschüttelt wirst, die Ausübung von Kontaktsportarten, wie Kampfsport, Boxen oder American Football, aber auch Unfälle im Reitsport oder Fahrradunfälle sein.

Auf welche Symptome musst du achten und welche Komplikationen können auftreten?

Wenn du unter einem Schleudertrauma leidest, verspürst du möglicherweise Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, Schulterschmerzen, verschwommenes Sehen und Steifheit oder Schmerzen im Nacken. In schwereren Fällen kann es zu verstärkter Desorientierung, Gedächtnisproblemen, Ohrgeräuschen (Tinnitus), Müdigkeit oder Schlafstörungen kommen. Bleibt ein solches Schleudertrauma unbehandelt, können mögliche Komplikationen wie chronische Nacken- oder Kopfschmerzen sowie Nervenschäden und Muskelkrämpfe im betroffenen Bereich oder sogar Depressionen auch noch Jahre nach deiner Verletzung auftreten.

Bleiben diese Beschwerden ebenfalls über einen längeren Zeitraum hinweg unbehandelt, können sie zu langfristigen körperlichen Beschwerden und emotionalem Stress führen.

Wann solltest du einen Arzt aufsuchen?

Bei einem Schleudertrauma ist es wichtig zu wissen, wann du einen Arzt aufsuchen solltest. Am besten gehst du zum Arzt deines Vertrauens, wenn du starke Schmerzen, Taubheitsgefühle im Körper, Anzeichen für neurologische Probleme wie Schwindel und Sehstörungen hast oder wenn sich deine Symptome nach ein paar Tagen nicht bessern. Solltest du einen Unfall gehabt haben, bei dem der Verdacht eines Schleudertraumas besteht, solltest du direkt im Anschluss ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Achte daher auf deinen Körper und lasse dich bei Verdacht auf ein Schleudertrauma von einem Fachmann untersuchen.

Wie wird ein Schleudertrauma diagnostiziert?

Die Diagnose eines Schleudertraumas wird in der Regel von deinem Arzt gestellt, der verschiedene Methodenanwendet, um den Schweregrad deiner Verletzung festzustellen. Wenn Symptome eines Schleudertraumas vorliegen, wird häufig ein Röntgenbild oder eine Kernspintomographie angefordert, um zu prüfen, ob Bandscheibenvorfälle oder Schäden an deinen Muskelstrukturen vorliegen.

Der Arzt kann auch eine körperliche Beurteilung des Bewegungsumfangs und der Empfindlichkeit vornehmen, um das Vorliegen und den Grad eines Schleudertraumas festzustellen. In einigen Fällen werden auch neurologische Tests durchgeführt, um herauszufinden, welche Art von Behandlung zu deiner optimalen Genesung führen könnte.

Eine genaue Diagnose ist von entscheidender Bedeutung, da sie sicherstellt, dass die richtigen Behandlungsmethoden eingesetzt werden, um deine Schmerzen zu kontrollieren und den Bewegungsumfang wiederherzustellen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Behandlung eines Schleudertraumas umfasst sowohl aktive als auch passive Behandlungsmöglichkeiten. Zu den aktiven Behandlungen können Physiotherapie, Rehabilitationsübungen wie Dehnungs- und Kräftigungsübungen sowie die Anwendung von heißen und kalten Kompressen gehören, um Schwellungen und Schmerzen zu lindern. Passive Behandlungen können die Verwendung von Stützen, Ruhe, rezeptfreie Medikamente zur Schmerzlinderung und chiropraktische Behandlungen umfassen.

Es ist wichtig, dass du dich an die Anweisungen deines Arztes hältst, wenn es um dein Aktivitätsniveau während der Genesung geht. Mit der richtigen Behandlung können sich die meisten Menschen mit Schleudertrauma innerhalb weniger Wochen oder Monate vollständig erholen.

Zusammenfassung

Ein Schleudertrauma ist eine häufige Verletzung, die entsteht, wenn dein Kopf und Nacken plötzlich in eine Richtung und dann in die andere gezwungen werden. Es führt zu unterschiedlichen Symptomen, die leichter oder schwerer ausfallen können. Je nach diagnostizierter Schwere des Traumas können dir verschiedene Behandlungsmöglichkeiten verschrieben werden, mit deren Hilfe die Möglichkeit besteht, dass du eine Linderung deiner Symptome erfährst und wieder zu deinem normalen Lebensstil zurückkehren könntest.

WC#612#MOD#19.01.2023#PUB#23.01.2023#AMK##CAT#Gesundheit#TAG##
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Inhalte auf unserer Webseite keine Heilversprechen beinhalten und auch keine Erfolgsgarantie gewähren können. Die Inhalte dienen der neutralen Information sowie der Weiterbildung. Unsere Beiträge können, trotz sorgfältiger Recherche und prüfen aktueller Studien, keine fachliche Beratung durch einen Arzt ersetzen. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Krankheiten immer den Arzt oder Apotheker.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top
Scroll to Top