CBD-Öl für Katzen

CBD-Öl für Katzen

Faktencheck

  • CBD-Öl kann deiner Katze helfen, sich zu entspannen und wohlzufühlen.
  • CBD-Öl ist im Allgemeinen sicher für Katzen, aber es gibt einige potenzielle Risiken und Nebenwirkungen.
  • Du solltest Katzen niemals CBD-Öl für Menschen geben, da die CBD-Konzentration zu hoch ist und schädlich sein kann.

Viele Menschen wissen bereits von dem nachgesagten Nutzen von CBD-Öl für den eigenen Körper. Es kann Entspannung bringen, sich positiv auf chronische Erkrankungen auswirken und auch Schmerzen lindern. Da stellt sich natürlich die Frage, ob auch Katzen oder andere Tiere von CBD-Öl profitieren könnten.

Was ist eigentlich CBD-Öl?

CBD-Öl ist ein natürliches Öl, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Hanf ist eine Art von Cannabis-Pflanze, die zwar geringe Mengen THC enthält, aber nicht psychoaktiv ist wie Marihuana. CBD-Öl hat eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten und Vorteilen bei Mensch sowie Tier.

Manche Menschen verwenden es, um Ängste und Stress zu bekämpfen, während andere es zur Schmerzlinderung einsetzen. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass CBD-Öl die Schlafqualität verbessern kann.

CBD-Öl wird in der Regel oral eingenommen, entweder als Tropfen unter der Zunge oder als Kapsel. Man kann es auch in Speisen oder Getränke einrühren oder mit einem Vape-Pen inhalieren.

Dadurch, dass CBD-Öl heutzutage weitreichend bekannt ist, findest du auch in Supermärkten angereicherte Getränke oder Backwaren mit CBD-Öl. Damit bist du in deinem Konsum niemals eingeschränkt.

Wenn du selbst mit dem Gedanken spielst, CBD-Öl auszuprobieren, sprich auf jeden Fall zuerst mit deinem Arzt, um sicherzustellen, dass es für dich geeignet ist. Das gleiche gilt, wenn dein Tier es einnehmen soll. Geh dann bitte vorher zu einem Tierarzt.

Wie wird Hanföl gewonnen?

Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen. Die Samen werden kalt gepresst, um das Öl zu gewinnen, das dann raffiniert wird, um Verunreinigungen zu entfernen. Das daraus resultierende Produkt ist ein nährstoffreiches Öl, das auf vielfältige Weise verwendet werden kann.

Hanföl kann Lebensmitteln zugesetzt oder äußerlich angewendet werden und wird oft für seine vielen nachgesagten gesundheitlichen Vorteile angepriesen. Zu den am häufigsten genannten Vorteilen von Hanföl gehören die Verbesserung der Herzgesundheit, die Verringerung von Entzündungen und die Verbesserung der kognitiven Funktionen.

Außerdem ist Hanföl eine gute Quelle für essentielle Fettsäuren und Vitamine, was es zu einer hervorragenden Ergänzung für jede Ernährung macht.

Wie wird CBD-Öl für Katzen hergestellt?

CBD-Öl für Katzen wird auf ähnliche Weise hergestellt wie CBD-Öl für Menschen. CBD für Mensch sowie Tiere wird aus Hanf gewonnen.

Das CBD wird entweder durch ein CO2-Extraktionsverfahren aus der Pflanze oder durch ein Kaltpressverfahren gewonnen.

Beim CO2-Extraktionsverfahren wird das farb- und geruchlose Kohlenstoffdioxid unter sehr hohem Druck mit Hanfsamen verdichtet, bis die Samen aufplatzen und das Hanföl ausläuft und aufgefangen werden kann. Diese Methode wurde erstmals für Kaffee eingesetzt und bewährt sich bis heute.

Bei dem Kaltpressverfahren wird das Öl mit einer Presse bei niedriger Temperatur aus dem Pflanzenmaterial gepresst. Die niedrige Temperatur trägt dazu bei, dass der CBD-Gehalt des Öls erhalten bleibt und nicht abgebaut wird.

Nach der Extraktion wird das Öl raffiniert, um Verunreinigungen zu entfernen und seine Wirksamkeit zu variieren. Das Kaltpressverfahren gilt als die effektivste Methode zur Gewinnung von CBD-Öl, da sie die CBD-Konzentration bewahrt und ein hochwertiges Produkt ergibt. Da CBD-Öl immer beliebter wird, bieten immer mehr Unternehmen Produkte an, die kaltgepresst werden, um höchste Qualität zu gewährleisten.

Sobald das CBD extrahiert ist, wird es mit einem Trägeröl wie Olivenöl, Lachsöl oder Hanfsamenöl vermischt. Das Gemisch wird dann in Flaschen abgefüllt und für den Verkauf etikettiert.

Wenn du ein CBD-Öl für deine Katze auswählst, ist es wichtig, dass es rein und von hoher Qualität ist. Du solltest auch darauf achten, dass das von dir gewählte Produkt kein THC enthält, da dieses für Haustiere giftig sein kann. Vor allem für Kleintiere und manche Katzenrassen, die nicht so viel Körpergewicht haben, können schon kleinste Mengen hochgradig giftig sein.

Da es so viele Produkte auf dem Markt gibt, ist es wichtig, dass du dich gut informierst, um das beste CBD-Öl für deinen Stubentiger zu finden.

Welche Unterschiede gibt es zwischen CBD-Öl für Katzen und Menschen?

Im Herstellungsprozess gibt es kaum einen Unterschied zwischen CBD-Öl für Menschen oder Tiere. Wenn du dich für CBD-Öl für deine Katze entscheidest, ist es aber wichtig, dass du ein Produkt wählst, das speziell für Haustiere geeignet ist.

Katzen verstoffwechseln CBD anders als Menschen, deshalb ist es wichtig, ein Öl zu finden, das speziell für sie ausgelegt wurde. Das bedeutet, die Produkte für Vierbeiner haben meistens einen geringeren CBD-Anteil als die CBD-Öle für Menschen.

Außerdem solltest du ein Öl wählen, das hochwertig und THC-frei ist, um sicherzustellen, dass deine Katze den maximalen Nutzen ohne unerwünschte Nebenwirkungen erhält.

Ist CBD-Öl für Katzen sicher?

Da CBD-Öl ein beliebtes Naturheilmittel für viele häufige Beschwerden ist, stellt sich die Frage, ob es wirklich sicher für unsere geliebten Stubentiger ist

Die kurze Antwort lautet: Ja! CBD-Öl ist für Katzen sicher und kann ihnen viele der gleichen Vorteile bieten wie Menschen. CBD kann schmerz- und entzündungshemmend wirken und kann auch helfen, Ängste abzubauen und die Entspannung zu fördern.

Außerdem ist CBD-Öl ungiftig und hat keine psychoaktiven Wirkungen, was es zu einer sicheren Behandlungsoption für Katzen macht. Wenn du erwägst, deiner Katze CBD-Öl zu geben, sprich auf jeden Fall vorher mit deinem Tierarzt, um sicherzustellen, dass es die richtige Wahl für dein Tier ist.

Achte zudem darauf, dass beim Anbau des Hanfes keine Pestizide verwendet wurden, da diese genauso schädlich für Mensch und Katze sind. Allgemein sollten deine Stubentiger keine Pestizide mit ihrem Futter aufnehmen.

Inhaltsstoffe

Es wird aus Cannabidiol (CBD) aus der Hanfpflanze hergestellt, eine Cannabinoide-Verbindung, die vor allem in Hanfpflanzen vorkommt. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) macht CBD nicht high, kann Unruhen senken, das Wohlbefinden fördern und auch das Fell optisch schöner machen.

Wenn man das CBD einnimmt, kommt das Endocannabinoid-System zum Einsatz. Das Endocannabinoid-System ist ein Teil unseres Nervensystems, welches aus vielen Rezeptoren besteht. An diese Rezeptoren können die Cannabinoide andocken. So können positive Effekte im Körper ausgelöst werden.

Weitere Inhaltsstoffe können zusätzlich zugesetzte Mineralien oder Vitamine sein, die sich positiv auf die Gesundheit deiner Katze auswirken können. Vor der Einnahme kannst du deine Katze auf solch einen Mangel testen lassen. Dann kannst du zielgenau supplementieren.

Gegen was hilft CBD-ÖL?

Wenn es um CBD-Öl geht, gibt es eine Menge falscher Vorstellungen. Manche Menschen denken, dass es sie high macht, obwohl es in Wirklichkeit kein THC enthält, die psychoaktive Substanz, die in Marihuana vorkommt. Wogegen hilft CBD-Öl also?

CBD-Öl kann bei einer Reihe von Krankheiten wie Angstzuständen, Schmerzen und Schlaflosigkeit helfen. Es kann auch zur Verbesserung der Herzgesundheit, des Wohlbefindens und anderer Beschwerden beitragen, indem es den Blutdruck und Entzündungen senken kann.

Auch bei unseren Samtpfoten können diese positiven Effekte eintreten. Wenn dein Stubentiger also unter Unruhen leidet, kann die CBD-Öl-Gabe positiv gegen die Beschwerden wirken.

Wann muss man bei der Gabe von CBD-Öl an Katzen aufpassen?

Da Katzenrassen viel kleiner sind als Menschen, können sie empfindlicher auf die Einnahme von CBD-Öl reagieren. Außerdem haben Katzen einen ganz anderen Stoffwechsel als Menschen, so dass sie CBD-Öl möglicherweise nicht so gut verarbeiten können.

Deshalb ist es wichtig, bei der Verabreichung von CBD-Öl an Katzen vorsichtig zu sein. Sprich zuerst mit deinem Tierarzt, um sicherzustellen, dass es für deine Katze geeignet ist, und beginne mit einer niedrigen Dosis, um zu sehen, wie deine Katze reagiert. Mit der richtigen Pflege und Vorsicht kann CBD-Öl eine sichere und wirksame Methode sein, um die Gesundheit deiner Katze zu verbessern.

Achte darauf, dass das CBD-Öl keine Terpene enthält. Terpene sind Geschmacks- und Geruchsverstärker, die in Tiernahrung nichts zu suchen haben. Auch du solltest darauf achten, dass dein eigenes Cannabidiol keine Terpene enthält.

Nebenwirkungen

Obwohl die möglichen Nebenwirkungen von CBD-Öl bei Katzen noch nicht ausreichend erforscht sind, gibt es einige Dinge, die du beachten solltest. Erstens ist es wichtig, darauf zu achten, dass das CBD-Öl, das du verwendest, speziell für Katzen geeignet ist. Viele CBD-Produkte auf dem Markt sind nicht reguliert und können schädliche Inhaltsstoffe oder zu hohe Dosen für deine Katze enthalten.

Zweitens solltest du mit einer niedrigen Dosis beginnen und diese schrittweise erhöhen, da manche Katzen empfindlicher auf CBD reagieren als andere. Achte auf Veränderungen im Verhalten oder Aussehen deiner Katze. Mit ein wenig Sorgfalt und Vorsicht kann CBD-Öl eine sichere und wirksame Methode sein, um die Lebensqualität deiner Katze zu verbessern.

Ansonsten kann es bei einer leichten Überdosierung oder Unverträglichkeit zu Durchfall, Erbrechen und Unruhe kommen. Bei einer starken Überdosierung kommt es zu stärkeren Symptomen, auf die wir später noch eingehen.

Die richtige Dosierung

Wenn es um die Dosierung von CBD-Öl für Katzen geht, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Erstens ist es wichtig, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und die Menge je nach Bedarf schrittweise zu erhöhen. Außerdem ist es wichtig, ein hochwertiges CBD-Öl zu wählen, das auf Sicherheit und enthaltene Pestizide getestet wurde.

Schließlich solltest du darauf achten, dass deine Katze ausreichend frisches Wasser zu trinken bekommt, da CBD zu Dehydrierung führen kann. Mit ein wenig Ausprobieren und dem Lesen von Erfahrungsberichten solltest du in der Lage sein, die perfekte CBD-Öl-Dosis für die individuellen Bedürfnisse deiner Katze zu finden.

Bist du dir nicht sicher, wie viel dein Vierbeiner mit dem jeweiligen Körpergewicht benötigt, frag deinen Tierarzt.

Wirkungsdauer

Die Wirkungsdauer von CBD-Öl für Katzen ist noch nicht bekannt, aber erste Studien deuten darauf hin, dass die Wirkung mehrere Stunden anhalten könnte. Je mehr Forschung zu CBD-Öl für Katzen betrieben wird, desto besser werden wir die potenziellen Langzeitwirkungen verstehen.

Wenn du in der Zwischenzeit erwägst, CBD-Öl zur Behandlung deiner Katze zu verwenden, kannst du dich auf Erfahrungsberichte in Foren stützen.

Anwendungsgebiete

CBD-Öl ist ein relativ neues Produkt, das bei Tierhaltern immer beliebter wird. Obwohl es meist mit Menschen in Verbindung gebracht wird, kann CBD-Öl auch Katzen helfen. CBD-Öl ist dafür bekannt, dass es bei einer Reihe von Problemen potentiell hilft, darunter Angstzustände, Schmerzen, Unwohlsein und Entzündungen.

Daher kann es für Katzen hilfreich sein, die unter Krankheiten wie Arthritis oder chronischen Schmerzen leiden. CBD-Öl wird auch eingesetzt, um die Symptome von Krebs bei Katzen zu lindern.

In einigen Fällen hat sich gezeigt, dass es den Appetit steigert und die Übelkeit reduziert, was vor allem für ältere Vierbeiner von Vorteil sein kann. Vor allem im Alter haben viele Stubentiger Probleme damit, ihr Futter aufzunehmen.

Wirkt CBD-Öl auf Katzen wie Katzenminze?

Es gibt eine Menge Fehlinformationen über CBD-Öl und es kann schwierig sein, all die Behauptungen und Gegenbehauptungen zu durchschauen. Wenn du dich jedoch fragst, ob CBD-Öl die gleiche Wirkung auf Katzen hat wie Katzenminze, ist die Antwort ein klares „Nein“.

Obwohl CBD und Katzenminze beide aus Pflanzen gewonnen werden, wirken sie auf ganz unterschiedliche Weise auf den Körper. Katzenminze enthält eine Verbindung namens Nepetalacton, die den Geruchssinn von Katzen beeinflusst und sie in einen vorübergehenden Zustand der Euphorie versetzt.

CBD hingegen wirkt nicht auf den Geruchssinn. Stattdessen bindet es sich an Rezeptoren im Gehirn, die für die Regulierung der Stimmung und der Schmerzwahrnehmung verantwortlich sind.

Daher kann CBD-Öl helfen, Angst und Schmerzen bei Katzen zu lindern, aber es erzeugt nicht den gleichen „Rausch“ wie Katzenminze. Katzenminze kann außerdem schnell gefährlich werden, wenn die Tiere es verschlucken und es sich im Magen oder in der Speiseröhre verhakt.

Nutze niemals Katzenminze und CBD-Öl gleichzeitig, da es konträr zueinander wirkt. CBD-Öl kann beruhigen, Katzenminze kann berauschend wirken. Die Verbindung bekommt den Vierbeinern nicht gut.

Die momentane Studienlage zu CBD-Öl und Katzen

Obwohl CBD-Öl wegen seiner potenziellen gesundheitlichen Vorteile immer beliebter wird, gibt es noch relativ wenig wissenschaftliche Forschung über seine Auswirkungen auf Katzen. Es wurden einige kleine Studien über die Verwendung von CBD-Öl bei Katzen durchgeführt, aber die Ergebnisse waren gemischt.

Manche Katzen scheinen CBD-Öl gut zu vertragen, während bei anderen Nebenwirkungen wie Erbrechen und Durchfall auftreten. Es ist wichtig, dass du mit deinem Tierarzt sprichst, bevor du deiner Katze CBD-Öl gibst, denn er kann dich über die beste Dosierung und das richtige Produkt beraten.

Er kann dir auch andere Möglichkeiten vorschlagen, wie du deiner Katze helfen kannst, sich besser zu fühlen, wenn sie unter Schmerzen oder Angstzuständen leidet.

Wie verabreicht man CBD-Öl am besten?

CBD-Öl ist ein beliebtes Naturheilmittel für eine Vielzahl von Beschwerden, aber es kann schwierig sein, zu wissen, wie man es effektiv einsetzt. Einer der wichtigsten Faktoren bei der Bestimmung der besten Art der Verabreichung von CBD-Öl ist die CBD-Konzentration im Produkt.

CBD-Öl ist in einer Vielzahl von Konzentrationen erhältlich, von niedrig dosierten Tinkturen bis hin zu hochwirksamen Kapseln. Die ideale Konzentration hängt von dem Grund ab, aus dem du deiner Katze CBD-Öl geben willst, sowie von deren individuellen Physiologie.

Wenn du deiner Katze also CBD-Öl geben möchtest, solltest du zuerst mit einer geringen Dosis beginnen und diese allmählich erhöhen, bis du die gewünschte Wirkung erzielst. Da CBD-Öl sehr unterschiedlich wirken kann, ist es wichtig, die Reaktion deiner Katze genau zu beobachten.

Aufgrund der unterschiedlichen Verdauungszeiten von Katzen kann es auch einige Tage dauern, bis sich die vielfach nachgesagte Wirkung des CBD-Öls vollständig entfalten könnte.

Die beste Art, CBD-Öl an deine Katze zu verabreichen, ist in ein wenig Futter oder direkt in den Mund. Achte darauf, das CBD-Öl nicht auf die Haut deiner Katze zu geben, da diese sensibel dagegen sein kann.

CBD-Öl – auch für andere Tiere geeignet

Obwohl CBD-Produkte meistens mit Menschen in Verbindung gebracht werden, kann CBD-Öl auch zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden bei Tieren eingesetzt werden. Bei Katzen kann CBD-Öl helfen, Schmerzen zu lindern, Ängste zu reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Bei Hunden soll CBD-Öl bei der Behandlung von Krampfanfällen unterstützend wirken und auch bei Pferden kann es Schmerzen und Entzündungen lindern. Wenn du neben deinem Stubentiger noch Kleintiere hast, solltest du bei diesen vorsichtig mit CBD-Öl sein.

Kleintiere haben einen sehr schnellen Stoffwechsel und reagieren sehr stark und schnell auf kleinste Überdosierungen. Du solltest ihnen also nur CBD-Öl geben, wenn du dir sicher bist, dass es die richtige Menge und Konzentration für sie ist.

Ist CBD-Öl für Tiere legal?

CBD-Öl wird aus der Cannabispflanze gewonnen, aber im Gegensatz zu seinem Cousin THC hat es keine psychoaktiven Wirkungen. Das bedeutet, dass CBD-Öl in vielen Teilen der Welt legal ist, und seine Beliebtheit als Heilmittel für Menschen hat dazu geführt, dass sich einige Tierhalter fragen, ob es auch für ihre Tiere nützlich sein könnte. Also ja, CBD-Öl für Tiere ist genauso legal wie CBD-Öl für Menschen.

In welchen Geschmacksrichtungen gibt es CBD-Öle?

CBD-Öle gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, darunter Natur, Minze und Fisch. Natürliches CBD-Öl hat einen erdigen Geschmack, den manche Tiere als unangenehm empfinden.

CBD-Öl mit Minzgeschmack ist erfrischend und kann helfen, den Geschmack des natürlichen Öls zu überdecken. Auch kannst du von dem frischen Geruch profitieren, wenn deine Katze kuscheln möchte.

CBD-Öl mit Fischgeschmack kann ebenfalls dazu beitragen, den Geschmack des natürlichen Öls zu überdecken. Die Basis ist dabei meistens Lachsöl.

Manche Tiere finden alle drei Geschmacksrichtungen akzeptabel, während andere eine Geschmacksrichtung den anderen vorziehen. Letztendlich muss das Tier entscheiden, welchen Geschmack es bei CBD-Öl bevorzugt.

So lagert man CBD-Öl richtig

Es ist wichtig, CBD-Öl richtig zu lagern, um seine nachgesagte Wirksamkeit, Qualität und Frische zu erhalten. Hier sind einige Tipps zur Lagerung von CBD-Öl:

  • Lagere CBD-Öl an einem kühlen, dunklen Ort. Licht und Hitze können die Qualität des Öls beeinträchtigen.
  • Wenn möglich, solltest du das Öl in einer dunklen Glasflasche aufbewahren. So wird es vor Lichteinwirkung geschützt.
  • Versuche, das Öl in einer kühlen Umgebung aufzubewahren, z.B. in einem Kühlschrank oder Gefrierschrank. Auch das trägt dazu bei, die Qualität des Öls zu erhalten.
  • CBD-Öl kann mit der Zeit schlecht werden. Wenn du Veränderungen in der Farbe oder Textur feststellst, solltest du das Öl wegwerfen.

Wenn du diese einfachen Tipps befolgst, kannst du dafür sorgen, dass dein CBD-Öl so lange wie möglich frisch und wirksam bleibt. Achte trotzdem auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und nach wie vielen Monaten nach der Öffnung man es lieber entsorgen sollte.

Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Obwohl CBD-Öl im Allgemeinen als sicher gilt, besteht immer die Möglichkeit von Wechselwirkungen mit anderen spezifischen Medikamenten. Wenn deine Katze andere Medikamente einnimmt, solltest du unbedingt in deiner Tierarztpraxis vorbeischauen, bevor du sie mit CBD-Öl behandelst.

CBD-Öl kann mit einigen Medikamenten interagieren, z. B. mit solchen, die von der Leber verstoffwechselt werden. Außerdem kann CBD-Öl die Art und Weise beeinflussen, wie der Körper andere Medikamente verarbeitet, was möglicherweise zu Nebenwirkungen führen kann.

Wie immer ist es am besten, auf Nummer sicher zu gehen und mit deinem Tierarzt zu sprechen, bevor du deiner Katze ein neues Medikament gibst, auch CBD-Öl. Somit kann kaum noch etwas schiefgehen.

Vorsicht bei diesen Symptomen

Vor einiger Zeit warnte der Giftnotruf einer amerikanischen Tierschutzorganisation vor einem zu laschen, leichtfertigen und überdosierten Gebrauch von CBD-Produkten bei Katzen, Hunden und anderen Vierbeinern.

Du solltest auf jeden Fall auf die CBD-Präparate für Menschen verzichten, da sie, wie bereits erwähnt, eine viel zu hohe CBD-Konzentration aufweisen und somit schnell schädlich wirken können. Weiterhin können Terpene und ätherische Öle, die ebenfalls als Geruchs- und Geschmacksverstärker dienen, nicht von jedem Tier verstoffwechselt werden. Das schadet nicht nur den Organen der Tiere, sondern kann auch für manche lebensgefährliche Auswirkungen haben.

Eine Überdosierung kannst du an einer übermäßigen Schläfrigkeit bzw. Benommenheit, Verdauungsproblemen wie Durchfall, Übergeben und innerlicher Unruhe deiner Samtpfote erkennen. Sollten dir diese Symptome auffallen, solltest du schnell handeln, da die Vergiftung zu Leberversagen führen kann.

Wenn du allerdings CBD-Öle aus deiner Tierarztpraxis oder Fachshops kaufst, sind diese bereits in der Konzentration angepasst und es kann normalerweise nichts passieren. Kleinere Nebenwirkungen können natürlich trotzdem auftreten.

Fazit

CBD-Öl ist eine beliebte Behandlungsoption für viele Krankheiten bei Menschen und wird jetzt deswegen auch bei Katzen eingesetzt. Auch wenn CBD-Öl im Allgemeinen für Katzen unbedenklich ist, gibt es einige potenzielle Risiken und Nebenwirkungen, die du beachten solltest. Wenn du erwägst, deiner Katze CBD-Öl zu geben, sprich auf jeden Fall zuerst mit deinem Tierarzt, um sicherzustellen, dass es die richtige Entscheidung für deine Katze ist.

CBD-Öl kann deiner Katze helfen, sich zu entspannen und wohlzufühlen. Achte nur auf die richtige Lagerung und Dosierung, damit deine Katze keinen Schaden nimmt. Und wie bei jedem neuen Medikament solltest du auf Anzeichen einer Überdosierung achten. Mit ein wenig Sorgfalt kann CBD-Öl eine sichere und wirksame Methode sein, um die deine Katze sich am wohlsten fühlt.

WC#2947#MOD#11.11.2022#PUB#10.11.2022#AMK##CAT#CBD#TAG##

Die häufigsten Fragen / FAQ

Wie lange ist CBD-Öl haltbar?

CBD-Öl ist bei Katzen genauso lange haltbar wie bei Menschen, wenn es richtig im Kühlschrank oder an einem anderen kalten Ort gelagert wird. Es wird jedoch empfohlen, es nach 3-4 Monaten nach Anbruch zu entsorgen.

Kann ich meiner Katze menschliches CBD-Öl geben?

Nein, du solltest deiner Katze niemals menschliches CBD-Öl geben. Die CBD-Konzentration in menschlichem Öl ist zu hoch und kann für deine Katze schädlich sein. Es kann dadurch zu Leberversagen kommen.

Gibt es einen Unterschied zwischen Hanföl und CBD-Öl für Katzen?

Ja, es gibt einen Unterschied zwischen Hanföl und CBD-Öl für Katzen. Hanföl enthält kein CBD und bietet nicht die gleichen Vorteile wie CBD-Öl. CBD-Öl wurde speziell für Katzen entwickelt und enthält eine viel geringere Konzentration von CBD.

Was sollte ich tun, wenn meine Katze eine unerwünschte Reaktion auf CBD-Öl zeigt?

Wenn deine Katze eine unerwünschte Reaktion auf CBD-Öl zeigt, solltest du mit deinem Tierarzt sprechen. Zu den unerwünschten Reaktionen können übermäßige Schläfrigkeit oder Benommenheit, Verdauungsprobleme wie Durchfall, Erbrechen und innere Unruhe gehören.
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Inhalte auf unserer Webseite keine Heilversprechen beinhalten und auch keine Erfolgsgarantie gewähren können. Die Inhalte dienen der neutralen Information sowie der Weiterbildung. Unsere Beiträge können, trotz sorgfältiger Recherche und prüfen aktueller Studien, keine fachliche Beratung durch einen Arzt ersetzen. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Krankheiten immer den Arzt oder Apotheker.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top