Ist CBD-Liquid eine Droge?

Ist CBD-Liquid eine Droge?

Faktencheck

  • Natürliche CBD-Liquid machen nicht "high" und gelten nicht als Droge.
  • Ein Drogentest wird durch ein Liquid aus CBD-Isolat nicht positiv.
  • Synthetische Fake-Produkte sind allerdings gefährlich und können abhängig machen.

CBD-/Cannabidiol-Liquid hat in letzter Zeit als alternatives Heilmittel für viele Gesundheitsprobleme für viel Aufsehen gesorgt. Aber ist es wirklich eine Droge? Die Antwort lautet nein.

Um den Wirkstoff zu bekommen, benötigst du kein Rezept, sondern du kannst ihn frei verkäuflich in verschiedenen Fachgeschäften kaufen oder online bestellen, da er in Deutschland und vielen anderen Ländern als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft wird.

Hierbei ist allerdings zu beachten, dass das CBD-Liquid einen THC-Gehalt von unter 0,2% haben muss und keine berauschende Wirkung erzielen darf, um legal zu sein. Dabei spielt der CBD-Gehalt vom Liquid keine Rolle. Somit wird CBD auch nicht als Droge angesehen.

In anderen Ländern kann diese Ansicht allerdings variieren.

Macht CBD-Liquid “high”?

Der Konsum von Cannabinoid-Liquid, beispielsweise mithilfe einer E-Zigarette, hat in den letzten Jahren explosionsartig an Beliebtheit gewonnen, aber für viele Menschen ist es ein echtes Rätsel, was es eigentlich ist und was es bewirken kann.

Eine der am häufigsten gestellten Fragen ist: Kann der Konsum/das Rauchen von CBD-Liquid einen Rausch erzeugen? Die Antwort lautet: Nein. CBD-Liquids enthalten zwar Cannabinoide (die mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System interagieren können), diese können aber keine psychoaktive Rauschwirkung wie THC hervorrufen.

Viele Nutzerinnen und Nutzer stellen sogar fest, dass CBD-Liquid helfen kann, Angstgefühle zu reduzieren, weniger gestresst zu sein, besser zu schlafen und die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern. Es gilt als natürlich, sicher in der Anwendung und kann zahlreiche gesundheitliche Vorteile bieten, ohne deine Psyche beeinträchtigen zu müssen!

Macht CBD-Liquid abhängig?

Der Konsum/das Rauchen von CBD-Liquid in E-Zigaretten wird immer beliebter bei Konsumenten, die nach alternativen Methoden zur Behandlung von Schmerzen, Angstzuständen oder Schlafproblemen suchen.

Für Personen ab 18 Jahren gilt es im Allgemeinen als sicher, soll kaum bis gar keine Nebenwirkungen haben und viele Konsumenten sind von seinen potenziellen natürlichen Vorteilen angetan. Aber das wirft die Frage auf: Macht CBD-Liquid süchtig? Im Allgemeinen lautet die Antwort: Nein.

Es kann zwar eine beruhigende Wirkung haben und dich entspannen, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass es zu einer Abhängigkeit führen könnte, wie es bei Substanzen wie Opioiden der Fall ist. In einer Suchtberatung finden sich in der Regel keine Personen, die einen Entzug von natürlichem CBD-Liquid machen wollen.

Dennoch ist es wichtig, daran zu denken, dass jeder Mensch einzigartig ist und bestimmte Faktoren Einfluss darauf haben können, wie ein Mensch auf eine Substanz reagieren könnte. Wenn du dich also nach der Einnahme von CBD-Liquid unwohl fühlst, empfehlen wir dir, mit deinem Arzt zu sprechen, um deine Bedenken klären zu können.

Ist ein Drogentest von CBD-Liquid positiv?

Es ist tatsächlich möglich, dass ein Drogentest mit CBD-Liquid ein falsches positives Ergebnis liefern könnte. Das liegt daran, dass das CBD-Liquid Spuren von THC enthalten könnte, da CBD-Produkte mit einem THC-Gehalt von 0,2% als legal gelten, da sie keinen Rausch verursachen können.

Viele Produkte (auch beispielsweise CBD-Öl) von einigen Herstellern enthalten daher noch einen geringen THC-Anteil. In der Regel sollte dies allerdings trotzdem kein Problem darstellen und ein Drogentest sollte bei einer solch geringen Menge an THC weiterhin negativ bleiben.

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass du deinen Drogentest bestehst, ist, dass du dich an isoliertes CBD hältst, wenn du dich testen lässt. Isolierte Formen vom Cannabinoid CBD enthalten gar keine Spuren von THC, sodass ein falsch positives Ergebnis überhaupt nicht möglich ist.

Das passiert bei einer Überdosierung

Obwohl es im Allgemeinen schwierig ist, zu viel vom Cannabinoid Cannabidiol (CBD) einzunehmen, ist es in Fällen extremer Dosierung möglich. Eine Überdosierung von CBD-Liquid kann zu Müdigkeit, Herzrasen, Übelkeit, Durchfall, Appetit- oder Gewichtsveränderungen führen.

Wenn du also regelmäßig hohe Dosen einnimmst und eine dieser Nebenwirkungen verspürst, ist es wichtig, einen Schritt zurückzutreten und deine Dosis zu verringern.

In schwereren Fällen von Überdosierung können auch andere Symptome wie Reizbarkeit, Erbrechen, Muskelzuckungen, Zittern oder Schütteln, Verwirrung oder Desorientierung auftreten. Es ist erwähnenswert, dass eine übermäßige Menge CBD auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben kann, die du einnimmst.

Um unangenehme Nebenwirkungen aufgrund einer Überdosierung von CBD-Liquid oder anderen Medikamenten zu vermeiden, solltest du immer zuerst mit deinem Arzt sprechen und die richtige Dosierung für dich herausfinden.

Inhaltsstoffe von CBD-Liquid

Es ist zwar wichtig, dass du dich bei deinem Arzt erkundigst, bevor du ein CBD-Liquid für medizinische Zwecke verwendest, aber die meisten Produkte werden aus natürlichen Inhaltsstoffen wie pflanzlichem Glycerin und Propylenglykol hergestellt.

Während letzteres im Allgemeinen als sicher für den Verzehr gilt, raten wir dennoch zur Vorsicht, wenn du empfindlich auf bestimmte Lebensmittel wie Kokosnussöl und Kakaobutter reagierst, die beide häufig in CBD-Flüssigpräparaten verwendet werden.

Durch die Inhaltsstoffe können sich die Aromen der Produkte verändern, allerdings vertrauen die meisten Hersteller auf natürliche Aromen in ihren Produkten. Wenn du nach einem natürlichen Weg suchst, um dein allgemeines Wohlbefinden ohne Drogen oder einem Entzug zu verbessern, dann könnten dir CBD-Liquids helfen!

Achte auf seriöse Quellen!

Viele Konsumenten berichteten bereits davon, von “CBD-Liquid” eine berauschende Wirkung wie bei Heroin oder Crack bekommen zu haben. Dies waren allerdings Fake-Produkte, bei denen es sich in der Realität um synthetisches Cannabis und nicht um natürliches CBD-Liquid gehandelt hat.

Das synthetischen Fake-Liquid hat viele Namen: Ob Django, Spice, Baba-Liquid oder Baller-Liquid – es handelt sich stets um gefährliche Produkte.

Das Fake-Liquid kann sehr gefährlich sein, da es nicht ausreichend erforscht und künstlich hergestellt ist, nicht kontrolliert wird, eine Rauschwirkung wie bei Heroin oder Crack, sowie eine Abhängigkeit verursachen kann und es sehr häufig zu schweren Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen oder einer Psychose kommen kann.

Die Produkte mit Namen wie Baller-Liquid, Baba-Liquid oder Django werden hergestellt, indem die chemische Struktur von Tetrahydrocannabinol (THC) herangezogen und leicht um einzelne Moleküle verändert wird. Dadurch verfügen sie über eine eigene chemische Struktur und gelten solange als legal, bis sie verboten werden.

Beispielhafte Namen/Bezeichnungen für diese chemischen Produkte sind 4F-MDMB-PINACA, MDMB-INACA oder MDMB-3en-BUTINACA.

Den Produkten werden außerdem oftmals künstliche Aromen, wie beispielsweise Erdbeere hinzugefügt. Achte also stets sehr gut auf den Hersteller/Anbieter, bei dem du deine Produkte beziehst, um eine mögliche Psychose oder andere schädliche Auswirkungen auf deinen Körper durch diese Stoffe verhindern zu können.

Ein anschließender Entzug von diesen Stoffen kann hart sein. Eine Suchtberatung kann allerdings Unterstützung leisten, sollte es bereits so weit gekommen sein.

So kannst du CBD-Liquid konsumieren

Wenn es um die Einnahme von flüssigem CBD geht, gibt es keine Einheitslösung für alle. Die verschiedenen Einnahmemethoden sind unterschiedlich bequem und können eine Reihe von Absorptionsraten bieten.

Die sublinguale Einnahme (unter der Zunge) kann die Verdauung vollständig umgehen und in diesem Zusammenhang zu einer schnellen Aufnahme direkt in den Blutkreislauf führen, was zu einer schnellen Linderung führen kann. Auch kann das Schlucken von Tropfen eine gute Möglichkeit sein, Cannabinoide aufzunehmen.

Natürlich kann es auch eine gute Option sein, CBD-Öl in Speisen oder Getränke zu mischen. Bedenke jedoch, dass dein Verdauungssystem bei dieser Methode die Wirkstoffe aufspalten muss, was die Bioverfügbarkeit verringern kann. Zudem besteht die Möglichkeit, CBD-Liquid in einem speziellen Vaporizer/einer E-Zigarette zu konsumieren.

Fazit

CBD-Liquids sind eine gute Wahl für alle, die alle potenziellen Vorteile von CBD nutzen wollen, ohne das Risiko einer Vergiftung oder Abhängigkeit eingehen zu müssen. Bei der Suche nach seriösen Quellen ist es wichtig, sich zu informieren, denn es gibt viele gefälschte Produkte mit synthetischem Cannabis-Liquid, die gefährlich sein und schädliche Nebenwirkungen haben können.

Außerdem ist es wichtig, vor der Einnahme von CBD in jeglicher Form einen Arzt zu konsultieren, da es mit anderen Medikamenten, die du einnimmst, in Wechselwirkung treten und zu einer Überdosierung führen kann, wenn zu viel davon eingenommen wird.

Bei verantwortungsvollem Gebrauch kann CBD-Liquid eine sichere und natürliche Methode sein, um das allgemeine körperliche und geistige Wohlbefinden verbessern zu können, ohne dass es zu Nebenwirkungen kommen muss.

WC#1245#MOD#20.12.2022#PUB#20.12.2022#AMK##CAT#CBD#TAG##

Die häufigsten Fragen / FAQ

Ist CBD-Liquid eine Droge?

Nein, CBD-Liquid ist keine Droge. Es ist ein natürliches Produkt, das aus Hanfpflanzen gewonnen wird, die viele potenzielle Vorteile haben können, aber keine psychoaktiven Substanzen wie THC enthalten.

Was ist in Fake-CBD-Liquid drin?

Gefälschtes CBD-Liquid wird oft aus synthetischem Cannabis hergestellt, das molekülmanipuliertes Tetrahydrocannabinol (THC) enthält. Diese Substanz kann sehr gefährlich sein und zu Abhängigkeit und anderen Nebenwirkungen führen.

Was passiert, wenn man CBD-Liquid nimmt?

Je nach Zusammensetzung kann CBD-Liquid helfen, Stress und Ängste zu reduzieren, die Schlafqualität zu verbessern und Schmerzen zu lindern. Du kannst auch ein Gefühl der Entspannung oder Gelassenheit erleben.

Kann man sich mit CBD-Liquid berauschen?

Nein, CBD-Liquid enthält keine psychoaktiven Substanzen wie THC und macht dich daher nicht 'high' oder verursacht irgendwelche berauschenden Effekte. Bei den Fake-Liquids sieht das allerdings anders aus, also achte darauf, auf keinen Fall derartige Produkte zu kaufen.
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Inhalte auf unserer Webseite keine Heilversprechen beinhalten und auch keine Erfolgsgarantie gewähren können. Die Inhalte dienen der neutralen Information sowie der Weiterbildung. Unsere Beiträge können, trotz sorgfältiger Recherche und prüfen aktueller Studien, keine fachliche Beratung durch einen Arzt ersetzen. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Krankheiten immer den Arzt oder Apotheker.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top
Scroll to Top