CBD bei Schlafstörungen

gz cbd bei schlafstoerungen 253412788
In diesem Artikel Schließen

Was genau ist eine Schlafstörung?

Sicherlich hat jeder in seinem Leben einmal eine schlaflose Nacht. In einem solchen Fall kann man nat√ľrlich nicht von Schlafst√∂rungen sprechen. Kommt es jedoch immer wieder zur Schlaflosigkeit, sollte man den Ursachen auf den Grund gehen. In Deutschland leiden ca. 15 % aller Erwachsenen unter einer Schlafst√∂rung, die behandelt werden sollte. Probleme beim Schlaf k√∂nnen eine Reihe von Ursachen haben

  • Stress
  • Sorgen
  • Angst
  • L√§rm
  • die Einnahme von Medikamenten
  • eine mangelnde Schlafhygiene

Menschen, die unter einem Schlafmangel leiden, wissen nicht immer, wie sie sich helfen k√∂nnen, denn das Schlafproblem wird immer gravierender je l√§nger es andauert. Am n√§chsten Tag f√ľhlt man sich schlapp, m√ľde und antriebslos. W√§hrend die einen ihren Tag mit einem starken Kaffee beginnen, planen die anderen bereits am Morgen schon das eine oder andere zus√§tzliche Nickerchen mit ein. Schnell ist man so in einem Teufelskreis gefangen, denn wer am Tag schl√§ft, findet meist in der Nacht deutlich schlechter in den Schlaf.

In ihrer Verzweiflung greifen viele Menschen zu Medikamenten, wie zum Beispiel einem Schlafmittel. Jedoch haben diese Helfer Nebenwirkungen, die sich in Benommenheit oder einer besonderen Form der Tagesm√ľdigkeit zeigen. Nicht selten kommt es durch die Einnahme der Pr√§parate zu motorischen, kognitiven und physiologischen Beschwerden, die ebenfalls erneut f√ľr Probleme beim Schlafen sorgen.

Die 5 Phasen des gesunden Schlafs

Ob man am Morgen erholt aufwacht, hat nicht nur mit der Schlafdauer zu tun, sondern vielmehr mit der Qualität der verschiedenen Schlafzyklen. Die optimale Schlafqualität ist in verschiedene Phasen aufgeteilt. Experten sprechen hier von 5 Schlafphasen, die jeder Mensch in der Nacht durchläuft, wobei ein vollständiger Schlafzyklus im Schnitt zwischen 90 und 110 Minuten andauert.

  • Einschlafphase
  • Leichtschlaf
  • Tiefschlafphase (NON-REM)
  • REM-Phase
  • Aufwachphase

Vielfach haben Betroffene schon Probleme in der Einschlafphase, denn vor lauter Unruhe k√∂nnen sie meist nicht einschlafen. Man kennt dies unter anderem auch bei kleinen Kindern, die vor M√ľdigkeit nicht zur Ruhe kommen. Andere wiederum berichten von Problemen w√§hrend des Tiefschlafes. Auch kann das Aufwachen inmitten eines Zyklus zu einer schlechten Schlafqualit√§t beitragen.

Welche Bedeutung hat Schlaf f√ľr die Gesundheit?

Damit der K√∂rper gut funktionieren kann, ben√∂tigt er pro Nacht im Schnitt rund 7,5 Stunden Schlaf. Kann dies auf Dauer nicht realisiert werden, macht sich dies schnell k√∂rperlich bemerkbar. Bei einer zu kurzen Schlafdauer kommt es kurz- oder langfristig zu Konzentrations- und Leistungsschw√§chen. Eine M√ľdigkeit √ľber den Tag verteilt, kann auch zu Ged√§chtnisproblemen, Kopfschmerzen bis hin zu Essst√∂rungen f√ľhren.

Zu den weiteren Symptomen zählen das Knirschen mit den Zähnen, Bewegungsstörungen der Gliedmaßen, Schlafwandeln und Atemstörungen.

Kommt es dauerhaft zu Schlafproblemen zeigt sich dies meist auch auf psychischer Ebene durch schlechte Laune, Halluzinationen oder gar zu massiven Persönlichkeitsveränderungen. Körperlich kann es zu Veränderungen beim Blutdruck, Muskelverspannungen oder zu Verdauungsstörungen kommen. Prinzipiell kann man sagen, dass dauerhafte Schlafprobleme Auswirkungen auf den Stoffwechsel, das Nervensystem und das Herz-Kreislauf-System haben.

Es gibt verschiedene Schlafstörungen

Ist die Rede von einer Schlafstörung, muss man wissen, dass es hier die unterschiedlichsten Varianten gibt.

  • Einschlafst√∂rungen und Durchschlafst√∂rungen (Insomnie)
  • verschiedene Formen der Schl√§frigkeit am Tag (Hypersomnie)
  • Unterbrechungen des Schlafes (Parasomnie)
  • Atemst√∂rungen w√§hrend des Schlafes (Schlafapnoe)
  • Bewegungsst√∂rungen w√§hrend des Schlafes (Restless-Legs-Syndrom)
  • zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusst√∂rungen
  • isolierte Symptome (Kurzschl√§fer)
  • diverse andere Schlafst√∂rungen

Vielfach k√∂nnen sich die verschiedenen Formen der Schlafst√∂rungen auch √ľberschneiden. Sie sind dann nicht mehr voneinander abgrenzbar. Einige Betroffene berichten, dass sie nicht nur unter Ein- und Durchschlafst√∂rungen leiden, sondern auch unter eine Schlafapnoe oder dem Restless-Legs-Syndrom.

Die Insomnie

Zur Insomnie z√§hlen neben den Einschlafst√∂rungen und den Durchschlafst√∂rungen auch das fr√ľhe Erwachen am Morgen sowie ein chronisch nicht erholsamer Schlaf. Die Insomnie geh√∂rt zu den h√§ufigsten Formen der Schlafprobleme und kann sowohl durch physische Belastungen wie auch durch die Einnahme von Arzneimitteln ausgel√∂st werden.

Die Hypersomnie

Betroffene berichten hier von einer starken Tagesm√ľdigkeit, obwohl sie in der Nacht ausreichend geschlafen haben. Zur Hypersomnie z√§hlen neben der Schlafkrankheit (Narkolepsie) auch die Tagesschl√§frigkeit aufgrund einer traumatischen Hirnsch√§digung. Vielfach tritt die Hypersomnie in der Folge eines Medikamentenmissbrauchs oder dem Missbrauch mit anderen Substanzen auf.

Die Parasomnie

Verschiedene Ursachen f√ľhren immer wieder zu episodischen Unterbrechungen des Schlafs. Dazu z√§hlen neben dem Schlafwandeln auch die Albtr√§ume oder das n√§chtliche St√∂hnen sowie die unbewusste Entleerung der Blase w√§hrend des Schlafes.

Die Schlafapnoe

Hierbei kommt es in der Nacht immer wieder zu Aussetzern der Atmung. Dies bedeutet, dass der Schlafende mehrmals in der Nacht aufhört zu atmen, ohne dass er dies selbst bemerkt.

Das Restless-Legs-Syndrom

Dies ist in Fachkreisen auch unter der Abk√ľrzung RLS bekannt. Aber auch andere periodische Bewegungsst√∂rungen, wie zum Beispiel das Z√§hne knirschen, k√∂nnen den erholsamen Schlaf st√∂ren.

Die zirkadianen Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen

Vielfach wird diese Form der Schlafst√∂rung durch einen Zeitzonenwechsel (Jetlag), die Schichtarbeit oder durch eine organische Erkrankung ausgel√∂st. Ebenfalls Ausl√∂ser f√ľr diese Schlafst√∂rung k√∂nnen ein falscher Konsum von Medikamenten oder von anderen Substanzen sein. Diese Schlafst√∂rung f√ľhrt meist zu einer Insomnie oder zu einer Tagesm√ľdigkeit mit Problemen bei der Konzentration.

Die isolierten Symptome

Hierzu zählen eine Reihe von Phänomenen, die von den Experten nicht eindeutig zugeordnet werden können. Immer wieder kommt es zu Diskussionen, ob diese krankhaft oder noch normal sind. Vielfach sind davon Kurzschläfer betroffen, die weniger als 5 Stunden Schlaf benötigen, aber auch die Langschläfer mit einer Schlafdauer von 10 bis 12 Stunden. Des Weiteren können hier auch Muskelzuckungen, Sprechen im Schlaf oder das gutartige Schnarchen zugeordnet werden.

Die diversen anderen Schlafstörungen

Hierzu zählen alle anderen Formen vom Schlafverhalten, die keiner Kategorie wirklich zugeordnet werden können. Meist ist dies der Fall, wenn sie noch nicht ausreichend erforscht sind oder die Merkmale von verschiedenen Störungsformen haben.

Die Ursachen der meisten Schlafprobleme

Leidet man unter einer St√∂rung des Schlafverhaltens, dann sollte man nach den Ursachen suchen. Vielfach lassen sich √§u√üere Faktoren ohne Probleme abstellen, sodass man danach wieder gut durchschlafen kann, ohne zu Schlafmitteln zu greifen. ¬†Auch eine √Ąnderung der Schlaghygiene (L√§rm, Licht, Raumtemperatur, andere Matratze usw.) kann f√ľr Abhilfe sorgen. Nicht zu vergessen ist dabei auch die falsche Ern√§hrung oder das √Ąndern des Lebensstils. Jedoch k√∂nnen auch schwerwiegende Ursachen f√ľr Probleme beim Schlafen sorgen.

Als Ursache f√ľr eine Schlafst√∂rung kommen diese Gr√ľnde in Betracht:

  • Stress
  • psychische Erkrankungen (Depression, Angstzust√§nde, Schizophrenie)
  • ung√ľnstige Schlafbedingungen (L√§rm, Licht, zu warm, zu kalt)
  • neurologische oder organische Erkrankungen (St√∂rungen des Nervensystems, chronische Schmerzen, Schilddr√ľsen√ľberfunktion, Entz√ľndungen, Krebs, Demenz, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Epilepsie)
  • Arzneimittel
  • Rauschzust√§nde durch legale und illegale Drogen
Schlafstörungen: Die unterschätzte Gefahr

Gesunder Schlaf und Cannabinoide

Hier stellt man sich unweigerlich die Frage, kann CBD wirklich bei Schlafst√∂rungen eine Hilfe sein. Wie bereits erw√§hnt sind sowohl der psychische Stress als auch eine Reihe von Alltagsproblemen oftmals der Ausl√∂ser f√ľr Schlafst√∂rungen. Gerade durch Gr√ľbeln, innere Unruhe oder das sogenannte Gedankenkarussell, beginnt man sich in der Nacht hin- und her zu w√§lzen. Cannabidiol (CBD) kann in diesen F√§llen zu einer Linderung beitragen.

Das Cannabinoid ist einer der Inhaltsstoffe der Cannabispflanze, der nicht psychoaktiv wirkt. Nichtsdestotrotz hat er eine Reihe von positiven Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Am bekanntesten ist hierbei die entspannende und beruhigende Wirkung, was gerade bei Einschlafproblemen eine gro√üe Hilfe sein kann. Des Weiteren hat CBD eine muskelentspannende und angstl√∂sende Wirkung, sodass man durch die Einnahme von Cannabidiol Schmerzen lindern oder Entz√ľndungen hemmen kann. Diese beiden Faktoren geh√∂ren meist auch zu den Ausl√∂sern bei Schlafproblemen. Experten sind sich einig, dass man diese Probleme durch die Einnahme von CBD in den Griff bekommen kann.

Wie wirkt sich CBD auf den Schlaf aus?

Die Phytocannabinoide des CBD beeinflussen die k√∂rpereigenen Stoffe im Endocannabinoid-System, welches aus verschiedenen Rezeptoren besteht. Diese Rezeptoren sind f√ľr die verschiedenen Reaktionen im menschlichen K√∂rper verantwortlich. Sie sorgen nicht nur f√ľr die Schmerzwahrnehmung, sondern auch f√ľr die Schlafregulierung sowie f√ľr die Gef√ľhle und das Empfinden, wie zum Beispiel Angst. All dies wird √ľber das Endocannabinoid-System gesteuert. Dank der Effekte auf die Rezeptoren unter anderem im Gehirn, kann Cannabidiol eine wertvolle Hilfe bei Schlafst√∂rungen sein.

CBD kann unter anderem:

  • bei Angstpatienten zu einem verbesserten Schlaf f√ľhren
  • beruhigend wirken
  • das Gedankenkarussell ausbremsen
  • bei Depressionen helfen, was wiederum zu besserem Schlaf f√ľhrt
  • chronische Schmerzen lindern, sodass das Schlafverhalten optimiert wird
  • Beschwerden der REM-Schlafst√∂rungen reduzieren
  • bei einer starken Tagesm√ľdigkeit helfen

CBD ist bei Schlafst√∂rungen eine wirksame Hilfe, denn es verbessert auf der einen Seite die Symptome, die zu den Schlafproblemen f√ľhren (Schmerzen, Angstzust√§nde, innere Unruhe) und wirkt auf der anderen Seite beruhigend und entspannend.

CBD als Schlafhilfe bei Stress als Ursache?

Bekannt ist, dass Cannabidiol eine entspannende und beruhigende Wirkung hat. Dies kann eine gro√üe Hilfe sein, wenn man gerade in stressigen Zeiten nicht richtig zur Ruhe kommt und deshalb nur schwer einschlafen kann. Mit CBD kann man die innere Ruhe f√∂rdern, sodass das k√∂rpereigene Hormon Melatonin wieder f√ľr einen nat√ľrlichen Schlafrhythmus sorgen kann.

Angst und Depressionen rauben den Schlaf

Das Cannabidiol wirkt im Endocannabinoid-System an den Rezeptoren. Diese sind unter anderem auch f√ľr das Gl√ľckshormon Serotonin verantwortlich. Experten sind sich einig, dass die Einnahme von Cannabidiol sowohl bei einer Angstst√∂rung als auch bei leichten Depressionen f√ľr eine Linderung sorgen kann. Durch diese Verbesserung kommt es auch wieder zu einem besseren Schlaf.

Leidet man an einer psychischen Erkrankung, dann sollte man unbedingt einen Arzt konsultieren, der die Behandlung entsprechend begleitet.

Schmerzen rauben den Schlaf

Nicht selten sind chronische Entz√ľndungen oder andere Erkrankungen die Ursache f√ľr Schmerzen, die wiederum daf√ľr sorgen, dass man in der Nacht nicht schlafen kann. Gerade bei Kopf- und R√ľckenschmerzen kann das Cannabinoid eine gro√üe Hilfe sein. Selbst bei Muskelverspannungen, die von Schmerzen begleitet werden, sorgt CBD f√ľr eine Linderung. Leidet man unter weniger Schmerzen, dann f√§llt auch das ein- und Durchschlafen leichter.

Permanent m√ľde ‚Äď hilft CBD?

Nimmt man CBD in einer geringen Dosierung ein, dann wirkt es anregend. Dies hat zur Folge, dass man selbst bei schlechtem Schlaf am Tag deutlich weniger m√ľde ist und somit seinen Tag besser bew√§ltigen kann.

Wie sieht die Studienlage f√ľr CBD bei Schlafst√∂rungen aus?

Die Forschung rund um CBD steckt mehr oder weniger noch in den Kinderschuhen. Allerdings gibt es mittlerweile Studien, die sich mit dem Thema CBD und Schlafstörungen intensiv beschäftigt haben. Die Studienergebnisse machen deutlich, dass CBD bei Schlafstörungen eine wirksame Hilfe sein kann.

Wie wirkt CBD bei Angstzuständen oder Schlafstörungen bei psychisch kranken Patienten?

An der Universit√§t in Colorado hat Dr. Scott Shannon mit seinem Team die Wirkung von CBD bei psychisch kranken Menschen getestet, die an Schlafst√∂rungen und Angstzust√§nden litten. Die Studie fand in einem medizinischen Umfeld statt. Den Probanden wurde t√§glich 25 Milligramm CBD zus√§tzlich zu ihren √ľblichen Arzneimitteln verabreicht. Im √úbrigen nahmen 72 Personen an der Studie teil.

Nach 30 Tagen hat sich bei rund 80 % der Patienten die Angst verringert ‚Äď exakt waren es 79,2 %. 66,7 % hatten nach dieser Zeit auch verbesserte Schlafwerte. Im Allgemeinen wurde das CBD von allen gut vertragen, sodass es nicht zu nennenswerten Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit ihren anderen Medikamenten kam.

Eine Schmerzlinderung sorgt f√ľr besseren Schlaf

Wie bereits im Vorfeld erw√§hnt, k√∂nnen Schmerzen ebenfalls zu Schlafproblemen f√ľhren. 2018 wurde hierzu eine Studie begonnen, die deutliche Beweise daf√ľr hat, dass CBD Schmerzen lindern kann. Das Team um Sonja Vuckovic von der Universit√§t in Belgrad kam zu dem Ergebnis, dass durch eine Verbesserung von Schmerzen die Schlafqualit√§t verbessert werden kann. Dies gilt insbesondere f√ľr chronische Schmerzen.

Wie wirkt sich CBD auf den Schlafzyklus von Morbus Parkinson-Patienten aus?

Zahlreiche andere Studien haben gezeigt, dass man mit CBD auch den Schlafzyklus beeinflussen kann. Im Rahmen einer Studie an der Universität von Sao Paulo haben Wissenschaftler vier Patienten mit Morbus Parkinson, die unter anderem an einer REM-Schlafverhaltensstörung litten, untersucht.

Bei allen Patienten war der normale Zyklus des Schlafes durch die Krankheit gestört. Der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) konnte sich nicht mehr richtig mit dem NREM-Schlaf (Non Rapid Eye Movement) abwechseln. Bekannt ist, dass in der REM-Schlafphase die Träume entstehen, dabei jedoch die Gliedmaßen gelähmt werden. Menschen mit Morbus Parkinson können in dieser Phase jedoch wild um sich schlagen oder ihre Träume gewalttätig ausleben.

In Vorstudien haben Untersuchungen gezeigt, dass 75 bis 300 Milligramm CBD pro Tag den Patienten geholfen haben. Des Weiteren ergab die Studie, dass CBD in einer niedrigen Dosierung die Menschen wachhalten kann und so den Schlafrhythmus nicht verändern. Dies kann gerade bei Mattheit am Tag oder bei der zirkadianen Schlafstörung von Hilfe sein.

M√ľdigkeit am Tag ‚Äď hilft hier CBD?

Eine Studie aus dem Jahr 2014 hat ergeben, dass bei einer √ľberm√§√üigen Erm√ľdung am Tag Cannabidiol die Wachsamkeit erh√∂hen kann. Diese Studie basierte auf einer Human- und Tierforschung. 2017 ergab eine weitere Studie in Amerika, dass Cannabidiol ein gro√ües Potenzial hat, wenn es um die Behandlung von √ľberm√§√üiger M√ľdigkeit am Tag geht. Jedoch muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass sich die Experten √ľber das warum und wieso CBD die Wachsamkeit f√∂rdern kann, nicht einig sind.

Hat CBD Vorteile gegen√ľber anderen Medikamenten?

Immer mehr Schlaflose greifen zu Schlafmitteln. Allerdings sollte man wissen, dass diese Pr√§parate nicht immer f√ľr den notwendigen Erholungseffekt sorgen. Bei Schlaftabletten handelt es sich um chemische Substanzen, die den Schlaf k√ľnstlich herbeif√ľhren. Das Gehirn arbeitet dabei nicht normal und nicht immer kommt es zum wichtigen Tiefschlaf.

Gerne wird auch zu anderen Substanzen gegriffen, die im schlimmsten Fall zu Rauschzust√§nden f√ľhren. Auch hier muss man mit Nebenwirkungen rechnen. Des Weiteren besteht die Gefahr einer Abh√§ngigkeit, da durch die h√§ufige Einnahme die Nerven sich an die Substanz gew√∂hnen. Notwendige Botenstoffe f√ľr den Schlaf k√∂nnen nicht mehr selbst produziert werden. In der Folge kommt es zu einem gest√∂rten K√∂rperhaushalt mit weiteren unruhigen und nerv√∂sen Zust√§nden.

Cannabidiol hat hier den Vorteil, dass es nat√ľrlich ist und die wichtigen Tiefschlafphasen erm√∂glicht. Es wirkt auf den K√∂rper nicht psychotisch, sodass es nicht zu einem Kontrollverlust kommt. Des Weiteren besteht auch nicht die Gefahr einer Abh√§ngigkeit, da sich der Organismus nicht an das CBD gew√∂hnt. Der Wirkstoff von Hanf ist somit die optimale Basis, wenn es um den erholsamen Schlaf geht. Cannabidiol greift nicht in die anderen K√∂rperprozesse ein, sodass eine Anwendung ganz nach Bedarf m√∂glich ist.

Gibt es bei CBD Wechselwirkungen mit anderen Schlafmitteln?

CBD gilt allgemein als sehr gut vertr√§glich und wird so auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingestuft. Diese sieht auch keine Gefahr f√ľr einen Missbrauch mit CBD. Eventuelle Nebenwirkungen sind meist selten und sehr gering.

Allerdings kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Schlafhilfen oder einem Nahrungserg√§nzungsmittel kommen. Dazu z√§hlen in jedem Fall Pr√§parate oder beruhigende Medikamente, die √ľber die Leber abgebaut werden. Nimmt man solche Medikamente ein, sollte man vor der Einnahme von CBD mit seinem Arzt sprechen.

Auch Kr√§uter und verschiedene Nahrungserg√§nzungsmittel, welche man als Schlafmittel einnimmt, k√∂nnen zu einer Wechselwirkung mit Cannabidiol f√ľhren. Eine gleichzeitige Verwendung sollte man daher m√∂glichst vermeiden, denn sonst kann es leicht zu einer √ľberm√§√üigen Schl√§frigkeit kommen. Zu diesen Pr√§paraten z√§hlen:

  • Calamus
  • Hopfen
  • Jamaikanisches Hartholz
  • Johanniskraut
  • Kalifornischer Mohn
  • Kava
  • Katzenminze
  • L-Tryptophan
  • Melatonin
  • Sassafras

Hilfreiche Tipps f√ľr die Anwendung von CBD bei Schlafst√∂rungen

Die meisten CBD-Produkte sind als Nahrungserg√§nzungsmittel frei verk√§uflich erh√§ltlich. Man bekommt sie in Apotheken, Drogerien, speziellen Shops und im Internet. Vielfach hat man die Wahl unter verschiedenen Darreichungsformen. Diese reichen von Tropfen √ľber √Ėle, einer Tinktur bis hin zu Kaugummis oder Dragees. Auch die Kosmetikindustrie hat CBD f√ľr ihre Cremes und Salben entdeckt. Viele der Vollspektrum-CBD-Produkte enthalten Terpene aus der Hanfpflanze, die sich ebenfalls positiv auf das Schlafverhalten auswirken. Welche dieser Produkte bei Schlafst√∂rungen sehr gut geeignet sind und wann die beste Einnahmezeit ist, kann man im Folgenden erfahren. Optimal f√ľr die Verbesserung von Schlafproblemen und schlaff√∂rdernd sind die folgenden drei Darreichungsformen.

CBD-√Ėl

Sehr bekannt sind CBD-√Ėl und die Tinktur auf CBD-Basis. Die Anwendung ist hierbei sehr einfach. Zumeist haben die Tropfen einen geringen Anteil an CBD, weshalb man die Produkte auch mit unterschiedlichen Konzentrationen bekommt. Zumeist werden die Tropfen oral eingenommen, also auf oder unter die Zunge getr√§ufelt. Das Mittel sollte man ein wenig im Mund behalten, damit die Schleimh√§ute es gut aufnehmen k√∂nnen und es so direkt in den Blutkreislauf gelangt. Zumeist setzt die Wirkung schon nach wenigen Minuten ein.

Mag man den Geschmack des CBD-√Ėls nicht, kann man auch zu Kapseln greifen. Oder man vermischt das √Ėl mit einer Fl√ľssigkeit. Allerdings l√§sst dann die Wirkung etwas l√§nger auf sich warten.

CBD-Kapseln

Diese Kapseln kann man genau wie Vitaminpr√§parate schlucken. So gelangt das CBD √ľber den Verdauungstrakt in den Organismus. Dies dauert zwar ein wenig l√§nger als bei der oralen Einnahme, hat aber auch eine l√§ngere Wirkungsdauer. Gerade bei Schlafproblemen sind CBD-Kapseln daher sehr gut geeignet. Man sollte darauf achten, dass sie fr√ľhzeitig einnimmt, sodass der K√∂rper ausreichend Zeit hat f√ľr die Entfaltung der Wirkung.

CBD inhalieren

CBD-Extrakte lassen sich auch sehr gut verdampfen oder inhalieren. So gelangt das Cannabidiol √ľber die Lunge in den Blutkreislauf. Diese Methode gilt als die Schnellste, sodass man sie direkt vor dem Schlafen gehen nutzen kann. Man kann CBD-Liquids als E-Zigarette konsumieren. M√∂chte man jedoch CBD-Bl√ľten verwenden, dann spricht man vom Dabben und ben√∂tigt einen speziellen Vaporizer.

Die richtige Dosierung von CBD bei Schlafstörungen

Wann das CBD eingenommen werden soll, h√§ngt stark von der Darreichungsform ab. Kapseln ben√∂tigen mehr Zeit bis zur Entfaltung der Wirkung und m√ľssen daher geplant eingenommen werden.

F√ľr die Dosierung gibt es keine allgemeinen Angaben, denn jeder reagiert anders auf das CBD. Als Einsteiger sollte man mit einer geringen Dosis beginnen und erst nach und nach diese erh√∂hen. Es kann normal nicht zu einer √úberdosierung kommen, dennoch k√∂nnen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, √úbelkeit oder Erbrechen auftreten.

Beschwerdegrad Dosis
leichte Beschwerden 2 x täglich 3 Tropfen; ab der 2. Woche eine Erhöhung möglich
schwere Beschwerden 2 x täglich 3 Tropfen; ab der 3. Woche eine Erhöhung möglich
Schlafst√∂rungen 2 x t√§glich 3 Tropfen ‚Äď 2 %iges CBD-√Ėl
Unruhe, Nervosit√§t 3 x t√§glich 3 Tropfen ‚Äď 2 %iges CBD-√Ėl
chronische Beschwerden 2 x täglich 4 Tropfen; ab der 2. Woche eine Erhöhung möglich

Zusammenfassung

Studien beweisen, dass Schlafstörungen das ganze Leben beeinflussen können. Aus diesem Grund greifen sehr viele der Betroffenen immer wieder zu Schlaftabletten, obwohl diese eine Reihe von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mitbringen. Um die Schlafprobleme zu lindern, kann Cannabidiol (CBD), der Wirkstoff der Hanfpflanze, eine hilfreiche Alternative sein.

Quellen und weiterf√ľhrende Links

Artikelbild: monstArrr / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein
Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top