Auswirkungen von Tränengas: Symptome, Komplikationen, Behandlung und Prävention

Auswirkungen von Tränengas

Faktencheck

  • Tränengas ist ein chemisches Reizgas und verursacht typischerweise brennende Augen, Muskelkrämpfe, Husten und Erbrechen.
  • Die beste Behandlungsmethode bei Tränengasexposition ist das Entfernen aus der Expositionszone.
  • Prävention ist oft die beste Lösung für diejenigen, in deren Nähe es möglicherweise zu Tränengas-Exposition kommen kann.

Tränengas ist eine Substanz, die als ein Mittel zur Kontrolle von Menschenmassen und zur Bekämpfung des Terrorismus verwendet wird. Es kann sowohl niederschmetternd als auch unmittelbar schmerzhaft sein, aber es sind ebenso gesundheitliche Risiken verbunden. In diesem Artikel werden wir uns die Symptome, Komplikationen, Behandlung und Prävention von Tränengas ansehen.

Was ist Tränengas?

Tränengas ist ein chemisches Reizgas, das normalerweise in Form von Aerosolen verwendet wird, um Menschenmassen zu kontrollieren oder als Mittel gegen Terrorismus einzusetzen. Es gehört zur Gruppe der Chloroacetophenone (CN) und Chlorbenzylidenmalonitril (CS). Tränengas ähnelt den synthetisch hergestellten Nebenprodukten von Pfefferspray, die auch als Reizgas bekannt sind. Wenn dieses Gas verschossen wird, produziert es starke brennende Schmerzen und Tränenreaktionen auf Haut und Augen. Es kann weiterhin Atemprobleme verursachen und Übelkeit sowie Erbrechen hervorrufen.

Symptome und Komplikationen

Die Symptome und Komplikationen von Tränengas können variieren, je nachdem, wie empfindlich eine Person darauf reagiert, wie lange sie ihm ausgesetzt ist, welche Art von Tränengas verwendet wird und andere Faktoren.

Im Allgemeinen sind die häufigsten Symptome, die kurz nach der Exposition auftreten, brennende Augen, Hautreizungen, Husten, Atembeschwerden oder ein Gefühl des Erstickens, Niesen, eine laufende Nase, Übelkeit und Erbrechen. Manche Menschen können auch Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle haben.

Längerfristige Folgen einer Tränengasbelastung können niedriger Blutdruck, Schock und sogar der Tod sein, wenn kein medizinisches Eingreifen erfolgt. Diese schwerwiegenderen medizinischen Folgen treten oft auf, wenn höhere Konzentrationen von Tränengas über einen längeren Zeitraum eingeatmet werden. Neben den physischen Auswirkungen auf den Körper können Menschen, die Tränengas ausgesetzt sind, auch psychische Auswirkungen wie Angst und Panik erleben, weil sie nicht mehr richtig atmen können oder von dem Geruch überwältigt werden.

In extremeren Fällen, in denen große Mengen von Tränengas in geschlossenen Räumen ohne ausreichende Belüftung oder Masken eingesetzt wurden, kann es zu verschiedenen gesundheitlichen Komplikationen kommen, wie z. B. chemischer Pneumonitis (Entzündung der Lunge), chemischer Bronchitis (Schwellung und Entzündung der Bronchien) sowie schweren Atemproblemen wie Asthmaanfällen oder Atembeschwerden aufgrund von Schäden, die durch die im Tränengas enthaltenen giftigen Chemikalien verursacht werden. Dies ist besonders für Menschen mit vorbestehenden Atemwegserkrankungen wie Asthma bedenklich, da sie aufgrund ihres geschwächten Zustands anfälliger für diese Komplikationen sind.

Außerdem kann eine langfristige Exposition zu dauerhaften Lungenschäden führen, die später erhebliche gesundheitliche Probleme verursachen können.

Sofortige erste Hilfe

Die sofortige Erste Hilfe nach einer Tränengaseinwirkung sollte ein paar einfache Schritte umfassen:

  • Du solltest so schnell wie möglich an die frische Luft gehen und ein weiteres Einatmen des Gases vermeiden.
  • Ziehe alle Kleidungsstücke aus, die mit dem Gas in Berührung gekommen sind, besonders wenn sie nass sind, und wasche die betroffenen Stellen gründlich mit Wasser und Seife.
  • Spüle deine Augen mehrere Minuten lang mit klarem Wasser oder steriler Kochsalzlösung aus, um alle Partikel des chemischen Stoffes zu entfernen.
  • Außerdem solltest du einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome länger als 15 Minuten anhalten oder es körperliche Anzeichen für eine Hautreizung gibt (z. B. Brennen oder Juckreiz).
  • Wenn du außerdem viel trinkst, werden die Giftstoffe schneller aus deinem Körper gespült.

Schmerzmittel wie Ibuprofen können ebenfalls die Beschwerden lindern, die durch die Tränengaseinwirkung verursacht werden.

Langfristige medizinische Behandlung

Wenn eine Person mit Tränengas in Kontakt gekommen ist, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine langfristige Behandlung zu beginnen. Tränengas ist ein Reizstoff und kann zu schweren Reizungen der Lunge, des Rachens und der Augen führen.

Langfristige Auswirkungen einer Tränengasbelastung können Verätzungen der Haut oder der Hornhaut des Auges sowie ein erhöhtes Risiko für Asthma und andere Atemwegserkrankungen wie Bronchitis oder Lungenentzündung sein.

Um eine langfristige Behandlung nach einer Tränengaseinwirkung zu beginnen, ist es wichtig, dass eine Person so bald wie möglich von einem Arzt untersucht wird. Der Arzt oder die Ärztin wird die Symptome bei der Untersuchung beurteilen und wahrscheinlich Fragen zu dem Vorfall stellen, bei dem die Person dem Gas ausgesetzt war. Zu den Untersuchungen, die bei diesem Besuch durchgeführt werden können, gehören Bluttests, um nach Entzündungen im Körper zu suchen, oder bildgebende Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen oder CT-Scans, wenn eine Schädigung der Lunge zu befürchten ist.

Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören inhalative Kortikosteroide oder bronchienerweiternde Mittel, wenn es Anzeichen für einen Bronchospasmus oder eine Atemwegsverengung gibt. Wenn es aufgrund der Exposition zu Verätzungen an den Augen oder der Haut kommt, können örtliche Medikamente verschrieben werden, um die Beschwerden zu lindern und die Heilung zu fördern. Außerdem kann eine Antibiotikabehandlung notwendig sein, wenn es Anzeichen für eine Infektion durch Bakterien gibt, die beim Einatmen von Tränengas vorhanden sind.

Es ist auch wichtig, dass jemand, der Tränengas ausgesetzt war, zu Hause Maßnahmen ergreift, um die Symptome zu lindern und das Risiko langfristiger gesundheitlicher Folgen der Exposition zu verringern. Dazu gehört, dass du:

  • den ganzen Tag über viel Wasser trinkst, um die Giftstoffe aus dem Körper zu spülen;
  • den direkten Kontakt mit den betroffenen Hautstellen vermeidest, bis sie abgeheilt sind;
  • warme Kompressen auf die betroffenen Stellen legst;
  • die Augen häufig mit klarem Wasser ausspülst;
  • körperliche Aktivitäten einschränkst, solange die Symptome bestehen;
  • dich ausgiebig ausruhst;
  • nahrhaftes Essen zu dir nimmst;
  • Zigaretten- und Kaminrauch meidest;
  • du einen Arzt aufsuchst, wenn die Symptome noch einige Tage nach der ersten Exposition anhalten.

Die Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahmen ist entscheidend, um sich von der Tränengasbelastung zu erholen und weitere Komplikationen zu vermeiden.

Prävention

Der beste Weg, die Auswirkungen von Tränengas zu verhindern, ist, sich im Voraus vorzubereiten. Bevor du einen Bereich betrittst, in dem Tränengas vorhanden sein könnte, ist es wichtig, dass du Schutzausrüstung wie eine Maske, eine Schutzbrille und Kleidung trägst, die alle Hautflächen bedeckt.

Es ist außerdem wichtig, dass du auf deine Umgebung achtest und den Kontakt mit Personen, die vom Tränengas betroffen sind, einschränkst. Schließlich ist es am besten, das Einatmen des Tränengases um jeden Preis zu vermeiden – wenn du dich durch einen Bereich bewegen musst, in dem Tränengas eingesetzt wurde, halte den Atem an und/oder halte dir ein nasses Tuch über Mund und Nase.

Außerdem kannst du die Auswirkungen des Kontakts mit Tränengas auf Haut und Augen verringern, wenn du Zugang zu Materialien wie in Wasser oder Apfelessig getränkten Handtüchern hast.

Wenn du dich in einem Bereich befindest, in dem Tränengas in konzentrierter Form vorhanden ist, solltest du die Luft anhalten und dich schnell an die frische Luft begeben oder dir notfalls Mund und Nase mit einem feuchten Tuch abdecken.

Zusammenfassung

Tränengas ist ein chemisches Reizgas, das normalerweise in Form von Aerosolen verwendet wird. Es kann starke Schmerzen und Tränen auf Haut und Augen hervorrufen. Die beste Methode zur Behandlung von Tränengasexposition besteht darin, sich sofort aus der Expositionszone zu entfernen, den betroffenen Bereich gründlich zu waschen und entsprechende Medizin oder Augentropfen zu verabreichen. In einem Fall schwererer Exposition kann ein Arztbesuch notwendig sein.

WC#1088#MOD#02.02.2023#PUB#03.03.2023#AMK##CAT#Gesundheit#TAG##
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Inhalte auf unserer Webseite keine Heilversprechen beinhalten und auch keine Erfolgsgarantie gewähren können. Die Inhalte dienen der neutralen Information sowie der Weiterbildung. Unsere Beiträge können, trotz sorgfältiger Recherche und prüfen aktueller Studien, keine fachliche Beratung durch einen Arzt ersetzen. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Krankheiten immer den Arzt oder Apotheker.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top
Scroll to Top