Wie man CBD-Öl richtig lagert

gz cbd oel richtig lagern 75MY783

Damit eine möglichst lange Haltbarkeit des CBD-Öls sichergestellt ist, musst du darauf achten, es korrekt zu lagern. Grundsätzlich gilt dabei: Die Verpackung, in der du das CBD-Öl erhältst, ist in aller Regel perfekt für die Lagerung. Darüber hinaus gibt es aber noch ein paar weitere Aspekte, die du bei der Aufbewahrung berücksichtigen solltest.

Nur dann bleiben sämtliche Inhaltsstoffe solange wie möglich erhalten. Lagerst du das Öl hingegen nicht optimal, gehen die Wirkstoffe verloren, sodass es nicht den gewünschten Effekt erzielen kann. Erfahre hier, wie du dein CBD-Öl am besten lagern solltest, um es so lange wie möglich zu nutzen.

CBD-Öl – wie lange ist es haltbar?

CBD-Öl zeichnet sich grundsätzlich durch eine sehr lange Haltbarkeit aus. Das liegt an der schonenden Herstellung durch CO2-Extraktion und die Extraktion durch Alkohol. Bis zu zwei Jahre kann CBD-Öl meistens genutzt werden – zumindest bei korrekter Lagerung.

Du solltest trotz der langen Haltbarkeit nicht gleich eine größere Menge CBD-Öl auf Vorrat kaufen, sondern lieber frisches Öl nachbestellen, wenn du neues benötigst. Denn auch, wenn das Öl bei korrekter Lagerung eine ganze Weile hält, gehen die Inhaltsstoffe im Laufe der Zeit langsam verloren.

Gerade die wertvollen ungesättigten Fettsäuren sind empfindlich gegenüber:

  • Licht
  • Wärme
  • Luft / Sauerstoff

So kann es sogar dazu kommen, dass CBD oxidiert, wenn es länger der Hitze ausgesetzt ist.

Schon beim Kauf auf die Verpackung achten

Wir empfehlen dir, schon bei der Anschaffung eines CBD-Öls darauf zu achten, dass es richtig verpackt ist. Ideal sind verdunkelte Flaschen, die das Öl vor zu viel Licht schützen. Diese sollten für die Aufbewahrung noch einmal von einem Pappkarton umgeben sein. So haben Sonnenstrahlen kaum eine Chance, das lichtempfindliche Öl zu erreichen.

Licht, Luft und Wärme beschleunigen den Abbau der Inhaltsstoffe

Vorab solltest du dir darüber im Klaren sein, dass CBD ein natürliches Produkt ist. Es ist also ganz normal, dass die Inhaltsstoffe des Öls nach der Herstellung kontinuierlich abgebaut werden. Das geschieht immer und unabhängig davon, ob du es licht-, wärme- und luftgeschützt aufbewahrst.

Trotzdem ist es eine korrekte Lagerung natürlich wichtig, denn dadurch lässt sich der Abbau der Wirkstoffe doch deutlich verlangsamen. Das ist auch der Grund, weshalb CBD-Öle vom Hersteller in aller Regel in eine braune Glasflasche eingefüllt und so verkauft werden.

Achte während der Nutzung deines CBD-Öls darauf, es nur kurz zu öffnen und den Deckel schnell wieder zu verschließen. Drehe danach den Schraubverschluss der Flasche wieder fest zu. Mit dieser Vorgehensweise verhinderst du, dass allzu viel Sauerstoff mit dem Öl in Kontakt gerät.

Zudem sollte das CBD-Öl an einem möglichst kühlen Ort aufbewahrt werden. Ideal dafür ist ein kühler Kellerraum oder die nicht geheizte Vorratskammer. Viele CBD-Konsumenten entscheiden sich auch dafür, das CBD-Öl im Kühlschrank aufbewahren. Dort ist für kontant kühle Temperaturen gesorgt.

CBD im Kühlschrank lagern – das hat auch Nachteile

Allerdings kann sich die Lagerung im Kühlschrank nachteilig auf die Konsistenz des Öls auswirken. Viele Produkte verdicken und werden trüb, wenn die Temperatur zu niedrig ist. Wenn das Öl nicht mehr aus der Flasche tropft, stelle es einfach schon eine halbe Stunde vor der Nutzung raus, damit es sich bei Zimmertemperatur etwas erwärmen kann. Alternativ hältst du die Flasche kurz unter heißes Wasser, damit das Öl wieder dünnflüssiger wird.

Die Trägerflüssigkeit beeinflusst die Haltbarkeit

Neben der richtigen Lagerung spielt für die Haltbarkeit und Lagerung deines CBD-Öls auch die Trägerflüssigkeit eine wichtige Rolle. Gerade, wenn du das Öl nur selten in geringer Dosis einnimmst, sodass es lange haltbar sein muss, achtest du am besten schon beim Kauf auf die verwendete Trägerflüssigkeit. Dabei kommen zum Beispiel folgende Trägerflüssigkeiten in Frage:

  • Olivenöl
  • Kokosöl
  • MCT-Öl
  • Hanfsamenöl

Lagere das CBD-Öl am besten so, dass es zur jeweiligen Trägerflüssigkeit passt. Ist beispielsweise Olivenöl enthalten, sollte eine Aufbewahrung im Kühlschrank kein Problem sein. Bei Kokosöl sieht das schon anders aus, denn es ist nur bei Zimmertemperatur flüssig und wird fest, wenn die Temperaturen zu niedrig sind. Daher ist es besser, CBD-Öl mit Kokosöl als Trägerflüssigkeit in einem dunklen Schrank bei Zimmertemperatur zu lagern.

CBD lieber nicht im Auto aufbewahren

Manche CBD-Konsumenten möchten ihr Öl auch unterwegs nicht missen und daher gerne eine Flasche ins Auto legen. Davon möchten wir aber abraten. Winterliche Kälte kann dem Öl zwar nichts anhaben, allerdings solltest du bedenken, dass das Produkt auch in der kalten Jahreszeit ständigen Temperaturschwankungen unterliegt. Diese sind für eine lange Haltbarkeit eher ungünstig. Spätestens ab Frühjahr wird es in einem abgestellten Auto dann schnell so heiß, dass die Wirkstoffe im CBD-Öl stark leiden.

Falls du dein CBD-Öl unterwegs dabei haben willst, deponiere es am besten in deinem Rucksack oder deiner Handtasche. Dann besteht nicht das Risiko, dass es einer zu großen Hitze oder starken Temperaturschwankungen ausgesetzt ist.

Wenn das CBD-Öl an einem kühlen Tag doch mal im Auto bleiben muss, dann lege es einfach in der Mittelkonsole oder im Handschuhfach. Dann ist es auch gleich gut vor Licht geschützt.

Wie du verdorbenes CBD-Öl erkennst

Auch bei perfekter Lagerung ist CBD-Öl nicht unendlich lange haltbar. Normalerweise verdirbt es aber nicht, da die meisten Konsumenten es regelmäßig einnehmen und eine Flasche deutlich vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums aufbrauchen. Sollte es dir dennoch einmal passieren, dass das CBD-Öl verdirbt, ist das kein Grund zur Panik.

Es ist nicht gleich gesundheitsschädlich oder gar giftig. Wahrscheinlich bemerkst du schon an dem merkwürdigen und ranzigen Geruch, dass das CBD-Öl schlecht geworden ist. Dann kannst du die Flasche einfach entsorgen und dir frisches CBD-Öl bestellen. Bitte spüle das Öl nicht im Abfluss runter. Es ist sehr schwierig für die Wasseraufbereitungsunternehmen, das Öl später wieder aus dem Wasser herauszufiltern. Stattdessen kannst du das Öl in die Restmülltonne werfen.

Solltest du einmal aus Versehen verdorbenes CBD-Öl zu dir nehmen, ist das kein Grund zur Panik. Denn: Es wird wahrscheinlich nichts passieren. Du musst auch nicht direkt zum Arzt gehen. Die eingenommene Menge ist ja in der Regel sehr klein, sodass du nicht mit Magenbeschwerden oder sonstigen gesundheitlichen Problemen rechnen musst. Allerhöchstens kann es zu leichten Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall kommen.

Falls du vor der Einnahme deines CBD-Öls feststellst, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten ist, bedeutet dies übrigens nicht gleich automatisch, dass das CBD-Öl nun verdorben ist. Vertrau auf deine Sinne, rieche an dem Öl und koste eine kleine Menge, um zu prüfen, ob es noch gut ist. Solange du keinen bitteren oder ranzigen Geruch oder Geschmack feststellst, ist das Öl auch noch in Ordnung und kann weiterverwendet werden.

Diese drei Tipps zur Lagerung von CBD-Öl unbedingt beachten

Zusammenfassend empfehlen wir dir also, die folgenden drei Tipps bei der Lagerung von CBD-Öl zu berücksichtigen, um eine möglichst lange Haltbarkeit und eine dauerhaft hohe Wirksamkeit des Produkts sicherzustellen:

  1. Setze das Öl keinesfalls dem direkten Sonnenlicht aus. Die Fensterbank ist nicht der richtige Ort für das Produkt, da die Sonne den Abbau der Inhaltsstoffe beschleunigt.
  2. Hitze muss ebenso von deinem CBD-Öl ferngehalten werden. Deshalb darfst du es nicht in einen Schrank stellen, der neben einem wärmeproduzierenden Gerät wie etwa der Mikrowelle oder dem Backofen steht.
  3. Pass auf, dass bei der Lagerung keine Luft in die Flasche eindringen kann. Öffne sie möglichst nur kurz und verschließe sie nach der Nutzung fest.

Am besten bewahrst du das Öl in seiner Originalverpackung in einem dunklen Schrank an einem kühlen Ort auf.

Zusammenfassung

Schützt  man sein CBD-Öl vor Hitze, Licht und Luft, kann man es in den meisten Fällen ungefähr ein Jahr lang nutzen. Oftmals lässt sich die Haltbarkeit noch weiter verlängern, wenn das Öl im Kühlschrank gelagert wird. Verdorbenes CBD-Öl ist nicht giftig oder gesundheitsschädlich und lässt sich bereits an einem merkwürdigen, ranzigen Geruch gut erkennen.

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Ihr Feedback ist uns sehr wichtig!
  • JaNein

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top