gz karl meyer biochemiker 256111402

Karl Meyer

Forschung als Wegbereiter fĂŒr CBD

Der deutsche Mediziner und Biochemiker Karl Meyer lieferte mit seiner Forschung relevante Erkenntnisse zum menschlichen Stoffwechsel und dem Bindegewebe. Unter anderem untersuchte er die Bedeutung der Glykosaminoglykane und prĂ€gte auch den Begriff der HyaluronsĂ€ure. Im Folgenden gibt es daher einige relevante Aspekte zu Karl Meyers Biografie und seiner wissenschaftlichen Laufbahn im Überblick.

Karl Meyer – Jugend und Bildungsweg

Karl Meyer wurde 1899 geboren und wuchs in Kerpen auf. Nach dem Besuch einer jĂŒdischen Schule ging er dort anschließend auf ein christliches Gymnasium. Mit siebzehn Jahren wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und diente an der deutschen Westfront im Ersten Weltkrieg. Danach studierte Meyer in Köln im Fach Medizin, wo er 1924 auch promovierte. Nach kurzer praktischer TĂ€tigkeit zog es ihn an die UniversitĂ€t nach Berlin. Am dortigen Kaiser-Wilhelm-Institut begann er ein weiteres Studium in Chemie. Seine Lehre bezog Meyer dabei auch durch den NobelpreistrĂ€ger Otto Fritz Meyerhof. In seiner Abschlussarbeit hat er sich mit dem Stoffwechsel von Muskeln befasst.

Meyers Forschungsergebnisse spielen auch heutzutage im Zusammenhang mit CBD als Wirkstoff in kosmetischen sowie medizinischen Untersuchungen eine bedeutende Rolle.

Insbesondere untersuchte er dabei die Biochemie der MilchsĂ€ure, welche beispielsweise bei Muskelkater deutlich spĂŒrbar involviert ist. Ein Stipendium der Rockefeller-Stiftung verhalf Karl Meyer anschließend an die Eidgenössische Technische Hochschule ZĂŒrich. Dort arbeitete er unter Richard Kuhn, dem spĂ€teren NobelpreistrĂ€ger, an Stoffgruppen der Blutzellen.

Forschungsarbeit und Auszeichnungen

Nach seiner umfangreichen Ausbildung hat es Karl Meyer im Jahr 1930 nach Kalifornien gezogen, um in Berkeley an der UniversitĂ€t unter Herbert Evans als Assistant Professor zu wirken. Zwei Jahre spĂ€ter stand er vor der Wahl zurĂŒck nach Deutschland zu gehen. Er entschied sich aber fĂŒr eine Stelle in New York City an der Columbia University. Dort war Meyer zuerst als Forschungsassistent tĂ€tig und erhielt anschließend eine Stelle als Assistant Professor im Fach der Augenheilkunde.

Als Mediziner und Biochemiker zugleich konnte Karl Meyer in seinen Untersuchungen die HyaluronsÀure ausfindig und zu einem der ForschungsgegenstÀnde der folgenden Jahre machen.

Karl Meyer erhielt fĂŒr seine Forschungsarbeiten beispielsweise den Albert Lasker Award for Basic Medical Research und er stellte auch selbst den Namen fĂŒr eine solche Auszeichnung. Mitglied war Meyer unter anderem in der National Academy of Sciences.

Im Jahr 1967 wechselte Karl Meyer als Professor fĂŒr Biochemie an die Yeshiva University, die ebenfalls in New York City liegt. Neun Jahre spĂ€ter zog es ihn dann zurĂŒck zu einer Professur an die Columbia. Er starb im Jahr 1990.

Zusammenfassung

Karl Meyer war Mediziner und Biochemiker. Er forschte unter anderem an Substanzen, die fĂŒr das Bindegewebe und den Stoffwechsel charakteristisch sind. Damit schuf er auch wichtige Grundlagen fĂŒr die Anwendung vieler Wirkstoffe in der modernen Medizin sowie in der Kosmetikbranche – CBD ist einer davon.

Die hÀufigsten Fragen / FAQ

đŸ‘šâ€âš•ïž Wer ist Karl Meyer?

Karl Meyer war ein deutscher Biochemker, der den Begriff „HyaluronsĂ€ure“ prĂ€gte.

🔎 Was ist HyaluronsĂ€ure?

Hyaluron ist eine gelartige, klare FlĂŒssigkeit, die ĂŒberall im Körper von Natur aus vorkommt.

💩 Wer erforschte die HyaluronsĂ€ure im Körper?

1933 war Karl Meyer einer der Ersten, der sich mit der FlĂŒssigkeit im Glaskörpers im Auge beschĂ€ftigte und dadurch die HyaluronsĂ€ure identifizierte.

☠ Wie gefĂ€hrlich ist HyaluronsĂ€ure?

Hyaluron ist nicht gefĂ€hrlich und es ist nur sehr unwahrscheinlich eine Überdosis zu erleiden.

Artikelbild: makistock / Bigstock.com

Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
Scroll to Top